1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. «Der Bergdoktor» hat kein Rezept gegen die WM

  8. >

TV-Quoten

«Der Bergdoktor» hat kein Rezept gegen die WM

Berlin (dpa)

Die durchaus umstrittene WM in Katar bot Alternativen im TV-Programm viele gute Chancen. Am Donnerstagabend hatte der «Bergdoktor» gegen das letzte Spiel Deutschlands allerdings schlechte Karten.

Von dpa

Schauspieler Hans Sigl. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

«Der Bergdoktor» hat am Donnerstagabend deutlich gegen das letzte Spiel der deutschen Nationalelf bei der Fußball-Weltmeisterschaft verloren. Gerade einmal 3,61 Millionen (11,0 Prozent) schalteten die ZDF-Heimatreihe mit Hans Sigl, Monika Baumgartner und Ronja Forcher ein. Dagegen erreichte die WM-Begegnung zwischen Deutschland und Costa Rica 17,43 Millionen Zuschauer (53,7 Prozent). Das 4:2 im letzten Gruppenspiel reichte aber der deutschen Mannschaft im Al-Bait Stadion nicht für den Einzug in die K.o.-Runde.

Vox strahlte den amerikanischen Spielfilm «Krieg der Welten» mit Tom Cruise, Dakota Fanning und Tim Robbins aus, das wollten 700.000 Science-Fiction-Freunde (2,2 Prozent) sehen. Die RTL-Unterhaltungssendung «Unvergessen - Die Geheimnisse hinter den kultigsten RTL-Momenten» kam auf 680.000 Interessenten (2,1 Prozent).

Die Kabel-eins-Rankingshow «Deutschlands größte Geheimnisse» wollten 570.000 Leute (1,8 Prozent) sehen. Die Sat.1-Dokusoap «112 Notruf Deutschland» holten sich 530.000 Menschen (1,6 Prozent) ins Haus. Die ProSieben-Reihe «Unglaublich! Spektakuläre Momente vor laufender Kamera» lockte 490.000 Reality-Fans (1,7 Prozent) an. Die RTLzwei-Reportage «Hartes Deutschland - Leben im Brennpunkt» schauten 380.000 Männer und Frauen (1,2 Prozent). Die US-Krimiserie «Monk» mit Tony Shalhoub und Bitty Schram hatte 310.000 Zuschauer (0,9 Prozent).

Startseite
ANZEIGE