1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Kultur
  6. >
  7. Frischer Punk stürmt die Charts

  8. >

Johnny Rottens Erben

Frischer Punk stürmt die Charts

Die Punk-Revolution ist zwar schon ein paar Jahrzehnte her. Aber der Geist und die Musik sind noch immer quicklebendig.

dpa

Mit ihrem Album «Drunk Tank Pink» liegen Shame auf Platz 6 der Vinyl-Charts. Foto: Sam Gregg

Berlin (dpa) - Gerade erst hat Punk-Pionier John Lydon alias Johnny Rotten seinen 65. Geburtstag gefeiert - da sind die musikalischen Enkel des Sex-Pistols-Gründers 45 Jahre nach dessen Rock-Revolution wieder sehr erfolgreich.

Ein Blick auf die Offiziellen Deutschen Vinyl-Charts für den Januar zeigt, dass dort mit ZSK, Shame, Sleaford Mods und Viagra Boys gleich vier Bands aus dem Punk-Sektor neu eingestiegen sind.

«Punk's not dead», schrieb dazu das die Hitparade ermittelnde Institut GfK. Die Berliner Skatepunker ZSK auf Vinyl-Charts-Platz 3 mit «Ende der Welt», die britische Postpunk-Truppe Shame auf Rang 6 («Drunk Tank Pink»), das Electro-Punk-Duo Sleaford Mods auf der 8 («Spare Ribs») und die schwedischen Punkrocker Viagra Boys als Nummer 18 («Welfare Jazz») - die Szene ist im Jahr 2021 so vielfältig wie selten zuvor.

Deutschland bildet beim Erfolg Punk-orientierter Musiker keine Ausnahme, in anderen europäischen Ländern sieht es ähnlich aus. So belegten Shame in den britischen Pop-Charts im Januar Platz 8. Ihre Landsleute Sleaford Mods sind seit Jahren sehr gefragt, zuletzt kamen sie in Großbritannien sogar auf Platz 4 der regulären Pop-Hitparade und in Deutschland auf Rang 10.

Postpunk-Bands wie Idles aus England (Platz 1 mit «Ultra Mono») und die irischen Fontaines D.C. (Platz 2 mit «A Hero’s Death») räumten schon im Vorjahr im Vereinigten Königreich - und auch in anderen europäischen Charts - kräftig ab.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-303535/4

Startseite