1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. Kassen-Vorstand warnt vor Milliarden-Defizit in Pflege

  8. >

Gesundheit

Kassen-Vorstand warnt vor Milliarden-Defizit in Pflege

Berlin (dpa)

In der alternden Gesellschaft sind immer mehr Menschen auf Pflege angewiesen - und die wird immer teurer. Bei den gesetzlichen Krankenkassen spricht man vom «Ritt auf der Rasierklinge».

Von dpa

Eine Pflegefachkraft geht mit einer Bewohnerin durch ein Seniorenheim im niedersächsischen Nienburg. Foto: Sina Schuldt/dpa

Der Vorstand des Kassen-Spitzenverbandes (GKV), Gernot Kiefer, hat Milliarden-Löcher in der gesetzlichen Pflegeversicherung angeprangert. Zum Jahresende werde ein Defizit von 2,2 Milliarden Euro auflaufen, sagte Kiefer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Liquiditätsreserve sinke auf rund 5,7 Milliarden Euro und liege damit rund 1,2 Milliarden Euro unter der gesetzlich vorgeschriebenen Höhe. Damit sei eine Anhebung des Beitragssatzes bis zum 1. Januar 2023 um 0,3 Prozentpunkte dringend notwendig gewesen.

Je länger die politischen Entscheidungen ausblieben, desto größer würden die Probleme, urteilte der Pflegeexperte. «So kann man nicht ewig weitermachen, dann fährt die Pflegeversicherung gegen die Wand.» Die Lösung der massiven Finanzprobleme und die gleichzeitige Umsetzung der vom Bundesverfassungsgericht bis Ende Juli verlangten Staffelung des Beitragssatzes je nach Kinderzahl würden für Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zum «Ritt auf der Rasierklinge». Er rechne damit, dass die Umsetzung des Urteils dazu führen werde, dass Kinderlose «deutlich mehr» zahlen müssten.

Startseite
ANZEIGE