1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. Scholz will Wasserstoff-Bündnis mit Kanada schmieden

  8. >

Bundesregierung

Scholz will Wasserstoff-Bündnis mit Kanada schmieden

Toronto (dpa)

Es ist eine Energie-Partnerschaft, die weit in die Zukunft reichen soll. Deutschland und Kanada wollen bei der Produktion von Wasserstoff eng zusammenarbeiten.

Von dpa

«Technologisch und wissenschaftlich Geschichte schreiben»: Olaf Scholz blickt am Rande des deutsch-kanadischen Wirtschaftsforums auf Toronto. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will mit Kanada ein langfristiges Bündnis für die Produktion von Wasserstoff schmieden. «Heute können unsere Länder wieder technologisch und wissenschaftlich Geschichte schreiben», sagte der Kanzler während seines Kanada-Besuchs bei einer Wirtschaftskonferenz in Toronto.

Das gelte nicht zuletzt für die Nutzung von Wasserstoff oder die Herstellung von Ammoniak aus Ökostrom. Am Abend stand in Neufundland die Unterzeichnung eines Wasserstoffabkommens auf dem Programm.

Volkswagen und Mercedes Benz unterschrieben in Anwesenheit von Scholz und Premierminister Justin Trudeau zuvor schon Absichtserklärungen zur Elektromobilität. Der Kanzler lobte: «Ihr Land hat fast grenzenloses Potenzial, eine Supermacht bei erneuerbaren Energien und der nachhaltigen Förderung von Rohstoffen zu werden.» Deutschland stehe bereit, «einer Ihrer engsten Partner zu werden». Scholz sprach sogar von «Verwandtschaft». «So unterschiedlich kanadische und deutsche Landschaften und Städte von oben aussehen mögen: Am Boden fühlen wir uns beide beim anderen zu Hause, mehr als in den meisten anderen Teilen der Welt.»

Trudeau sagte, Deutschland und Kanada teilten eine Zukunftsvision, in der ihre Wirtschaftssektoren «widerstandsfähig und kohlenstoffneutral» seien. «Und um an dieser Zukunft zu bauen, müssen wir unsere Kapazitäten für die Produktion sauberer Energie ausbauen.» Die «grüne Veränderung» müsse beschleunigt werden. Dabei müsse man darauf achten, woher die Rohmaterialien kämen. Angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine sucht die Bundesregierung derzeit massiv nach neuen Lieferanten von Energie.

Trudeau nennt Deutschland «echten Freund und Partner»

Trudeau betonte: «Wir können nicht weiter akzeptieren, dass unsere Materialien und die Dinge, die unseren hochqualitativen Lebenswandel unterstützen, aus autoritären Ländern kommen, die entweder keine Menschenrechte respektieren, oder sich nicht an Umweltstandards oder Standards für Arbeitsbedingungen halten.» Er nannte Deutschland einen «echten Freund und Partner».

Die beiden Regierungschefs wollten anschließend nach Neufundland in Kanadas Osten weiterreisen. Im Ort Stephenville sollte ein Abkommen über die Kooperation bei Herstellung und Transport von Wasserstoff unterzeichnet werden. Dabei ist auch Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Neufundland gilt als günstiger Standort für die Produktion von grünem Wasserstoff, der mit Hilfe von erneuerbaren Energien erzeugt wird. Es gibt in der dünn besiedelten Region viel Wind und viel Fläche, um ihn in Energie umzuwandeln.

Wasserstoff kann als Basis für Kraft- und Brennstoffe dienen

Bei der Nutzung von Wasserstoff entstehen keine Treibhausgase. Doch muss zur Herstellung mit großem Energieaufwand Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten werden. Klimafreundlich ist diese Elektrolyse nur, wenn dafür nachhaltig produzierte Energie verwendet wird, also zum Beispiel Strom aus Sonne oder Wind.

Grundsätzlich kann Wasserstoff als Basis für Kraft- und Brennstoffe dienen, um etwa in Industrie und Verkehr Kohle, Öl und Erdgas abzulösen. Weil die Herstellung sehr energieintensiv ist, ist der Wasserstoff derzeit noch deutlich teurer als fossile Energieträger.

Scholz ist mit einer Wirtschaftsdelegation drei Tage lang in Kanada unterwegs - seine bisher längste Antrittsreise. Trudeau bedankte sich am Montagabend, dass Scholz einen so großen Aufwand betreibe. «Es bedeutet uns tatsächlich viel, wenn ein Regierungschef wie Sie nicht nur auf dem Weg nach oder von Washington nach Kanada kommt.»

Startseite
ANZEIGE