1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. Video von schaukelnden Taliban geht in Afghanistan viral

  8. >

Jahrzehntelanger Krieg

Video von schaukelnden Taliban geht in Afghanistan viral

Kabul (dpa)

Der Krieg in Afghanistan hat einer ganzen Generation Kindheitsfreuden verwehrt. Nun geht ein Video viral, dass Taliban tollend auf einem Kinderspielplatz zeigt. Ein amüsanter und tief trauriger Anblick zugleich.

Von dpa

Afghanische Kämpfer beobachten Luftangriffe in der nordafghanischen Provinz Kunduz. Eine ganze Generation Afghanen ist im Krieg aufgewachsen. (Archivbild) Foto: Sergei Chirikov/epa/dpa

Ein Video von Taliban auf Spielplatz-Schaukeln hat in Afghanistan Aufsehen erregt. «Schaukle schneller, schneller, whow, whow!», ruft ein Kämpfer seinen schaukelnden Kameraden zu.

«Dieser Park gehört jetzt uns», sagt er weiter. Die afghanische Regierung habe jede Menge Picknicke genossen. «Jetzt sind wir an der Reihe.»

Es war zunächst unklar, wo oder wann das Video aufgezeichnet wurde, das im Internet vielfach geteilt wurde. Hunderte Afghanen kommentierten es in sozialen Medien. Viele schrieben, das Video sei ein Beweis dafür, dass der jahrzehntelange Krieg im Land einer ganzen Generation des Landes einfache Kindheitsfreuden verwehrt habe. Andere kritisierten das Mitgefühl für die Taliban. Wegen der Islamisten würden Millionen Afghanen täglich in Angst leben und seien nirgendwo sicher.

Taliban dringen immer weiter vor

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich mit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen aus dem Land massiv verschlechtert. Seit Anfang Mai ist rund ein Viertel der Bezirke des Landes an die Islamisten gefallen. Dabei wurden Hunderte Sicherheitskräfte getötet, verwundet, gefangen genommen oder zur Aufgabe gezwungen.

Nun rücken die Islamisten auch auf Provinzhauptstädte vor. Diese wurden bisher aber von den afghanischen Sicherheitskräften verteidigt. Laut US-Präsident Joe Biden soll der Abzug der US-Truppen mit Ende August beendet sein. Die Bundeswehr hat das Land Ende Juni verlassen.

Startseite