1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Schlagzeilen
  6. >
  7. Nach Anti-Terror-Einsatz - Kein Gift gefunden

  8. >

Extremismus

Nach Anti-Terror-Einsatz - Kein Gift gefunden

Castrop-Rauxel (dpa)

Nach dem Anti-Terror-Einsatz im Ruhrgebiet gibt es ein erstes Aufatmen. Pikant ist: Einer der beiden Verdächtigen war bei seiner Festnahme eigentlich gar nicht auf freiem Fuß.

Von dpa

In Castrop-Rauxel ist es zu einem Großeinsatz der Polizei und der Feuerwehr gekommen. Foto: Christoph Reichwein/dpa

Nach der Festnahme zweier iranischer Brüder wegen der mutmaßlichen Planung eines islamistisch motivierten Anschlags haben die Ermittler bei Durchsuchungen nach wie vor kein Gift gefunden.

«Uns bekannte mögliche Verwahrorte sind überprüft worden. Zu weiteren möglichen Verwahrorten liegen uns derzeit keine Erkenntnisse vor», teilte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf mit. Am Vormttag seien Garagen in Castrop-Rauxel durchsucht, im Ergebnis aber nichts Beweisrelevantes gefunden worden.

Die Brüder im Alter von 32 und 25 Jahren sind weiter in Untersuchungshaft, weil sie versucht haben sollen, sich die Gifte Cyanid und Rizin zu besorgen. Der Jüngere der beiden verbüßte zum Zeitpunkt seiner Festnahme noch eine Strafe wegen versuchten Mordes.

Bei der Durchsuchung der Garagen in der Nähe der Wohnung des 32-Jährigen seien umliegende Häuser evakuiert worden, um eine mögliche Gefährdung auszuschließen, sagte der Sprecher. Es sei ein Paket gefunden worden, das man zunächst habe untersuchen müssen. Darin war demnach aber nichts Gefährliches. Der 32-Jährige soll die Garagen demnach nicht angemietet, aber Zugriff darauf gehabt haben.

Die Brüder waren in der Nacht zum Sonntag in Castrop-Rauxel festgenommen worden. Am Sonntagabend wurden Haftbefehle gegen sie erlassen. Die beiden Iraner sollen versucht haben, Gift für einen islamistisch motivierten Anschlag zu beschaffen. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 32-Jährigen wurden die entsprechenden Giftstoffe allerdings nicht gefunden.

Bundesanwaltschaft hat bislang von Übernahme des Falls abgesehen

Wie weit die möglichen Anschlagspläne fortgeschritten waren und was ein mögliches Ziel gewesen wäre, beantwortete die Generalstaatsanwaltschaft mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht. Die für Terrorismus-Ermittlungen zuständige Bundesanwaltschaft hat bislang von einer Übernahme des Falls abgesehen.

Auch bei der Anschrift des 25-jährigen Bruders hatte es Durchsuchungen gegeben. Dieser war zum Zeitpunkt seiner Festnahme nicht auf freiem Fuß: Er war 2019 unter anderem wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Er war nach wie vor in einer Entziehungsanstalt in Hagen untergebracht, durfte aber angesichts einer Lockerung am Wochenende teils bei Familienangehörigen übernachten, wie die Staatsanwaltschaft Dortmund mitteilte. Bei dem Einsatz in der Nacht zum Sonntag war er in der Wohnung seines Bruders gewesen. Zuvor hatte das «Westfalen-Blatt» darüber berichtet.

Bruder ist Anhänger einer islamistischen Terrorgruppe

Der Mann hatte demnach im Juli 2018 nachts einen großen Ast von einer Brücke auf die Autobahn 45 geworfen. Er traf ein Auto, die Fahrerin wurde durch Glassplitter verletzt. Bei der Tat war er betrunken.

Wegen seiner Suchterkrankung ordnete das Gericht 2019 an, dass er nach eineinhalb Jahren Haft in einer Entziehungsanstalt untergebracht wird. Der Mann habe laut der Klinik zwar Fortschritte gemacht, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Man habe aber zuletzt Ende November beantragt, dass die Unterbringung anzudauern habe. Eine Unterbringung muss halbjährlich überprüft werden.

Wie die dpa aus Sicherheitskreisen erfuhr, wird vermutet, dass der 32-jährige Bruder Anhänger einer sunnitischen islamistischen Terrorgruppe ist. Er soll demnach nicht im Auftrag staatlicher iranischer Behörden gehandelt haben.

Die Brüder kamen 2015 nach Deutschland

Der Unions-Innenexperte Alexander Throm kritisierte die Abhängigkeit Deutschlands von ausländischen Nachrichtendiensten. «Diese Abhängigkeit stellt ein beträchtliches Sicherheitsrisiko dar, welches mit der restriktiven Haltung der Ampel gegenüber unseren eigenen Diensten noch größer wird», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe mit Blick auf die rot-grün-gelbe Bundesregierung.

Laut dem Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft hatte es einen Hinweis einer US-amerikanischen Sicherheitsbehörde auf den 32-Jährigen gegeben. Die Brüder waren 2015 nach Deutschland gekommen. Vor dem Hinweis aus den USA sollen sie den Sicherheitsbehörden nicht wegen islamistischer Umtriebe aufgefallen sein.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) kritisierte das Zögern der Politik bei der Informationsbeschaffung im Netz. Er verstehe nicht, warum sich Deutschland hier so schwer tue und vorhandene Möglichkeiten nicht nutze, sagte er im ZDF-«Morgenmagazin».

Startseite
ANZEIGE