1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Vermischtes
  6. >
  7. Kita-Angriff stürzt Thailand in Trauer

  8. >

Kriminalität

Kita-Angriff stürzt Thailand in Trauer

Bangkok (dpa)

Thailand trauert um die Toten des Massakers in einer Kita. Eltern stehen fassungslos vor zwei Dutzend Kindersärgen. Was trieb den Täter zu diesem Gewaltexzess?

Von Carola Frentzen, dpa

Angehörige weinen vor der Kindertagesstätte nach einem Massaker. Foto: Sakchai Lalit/AP/dpa

Der blutige Angriff auf eine Kindertagesstätte im Nordosten von Thailand mit 37 Todesopfern hat das Land in tiefe Trauer gestürzt und Diskussionen über die geltenden Waffengesetze ausgelöst. Die Flaggen in dem südostasiatischen Land wehten am Freitag auf halbmast, auch die deutsche Botschaft in Bangkok trug Trauerbeflaggung. Am Abend reisten König Maha Vajiralongkorn und Königin Suthida in die Region und besuchten die Verletzten im Krankenhaus. Auf im Internet verbreiteten Fotos war zu sehen, wie der Monarch im dunklen Anzug in der Klinik eintraf. Das Massaker ist eine der schlimmsten Gewalttaten in der jüngeren Geschichte des Landes.

Ein wegen Drogendelikten aus dem Dienst entlassener Polizist hatte am Donnerstag die Kita in der Provinz Nong Bua Lamphu gestürmt. Mit einer Schusswaffe und einem Messer ging er wahllos auf Betreuer und Kinder los. Unter den Opfern sind nach Polizeiangaben 24 Kleinkinder im Alter zwischen zwei und vier Jahren.

Papst Franziskus schickte Beileidstelegramm

Viele Spitzenpolitiker aus aller Welt von der britischen Premierministerin Liz Truss bis zum australischen Regierungschef Anthony Albanese drückten Thailand ihre Anteilnahme aus. Papst Franziskus schrieb in einem Beileidstelegramm, er sei zutiefst traurig über «die schreckliche Attacke». Das Oberhaupt der katholischen Kirche sprach von einem «Akt unaussprechlicher Gewalt gegen unschuldige Kinder» und betonte, er bete für die Heilung der Verletzten sowie für die trauernden Familien.

Die meisten Kinder waren gerade beim Mittagsschlaf, als ihr Mörder kam. Nur ein einziges kleines Mädchen soll dem Täter unverletzt entkommen sein, möglicherweise habe er es nicht bemerkt, hieß es. Fast ein Dutzend Menschen wurden verletzt, einige davon schwer.

Motiv des Täters weiter unklar

Später fuhr der Mann in einem Pick-up zu seinem Haus und tötete auf dem Weg weitere Menschen. Dann zündete er den Wagen an. Als die Polizei das Gebäude umstellte, erschoss er den Ermittlern zufolge zunächst seine Frau, seinen Sohn (3) und dann sich selbst.

Das Motiv des 34-Jährigen ist weiter unklar. Vermutungen, dass er unter Drogen gestanden haben könnte, erhärteten sich zunächst nicht. Eine erste Autopsie habe ergeben, dass er in den 72 Stunden vor der Tat keine Drogen konsumiert habe, sagte Polizeichef Damrongsak Kittiprapas am Nachmittag. Es werde jedoch noch eine zweite Autopsie durchgeführt, fügte er hinzu.

Der Täter war im Juni entlassen worden, nachdem Methamphetamin-Pillen bei ihm gefunden wurden. Gegen ihn lief ein Verfahren. Kurz vor der Bluttat soll eine Anhörung stattgefunden haben. Nachdem der Angeklagte das Gericht verlassen hatte, habe er gestresst gewirkt und Beruhigungsmittel eingenommen, zitierte Vize-Polizeichef Torsak Sukwimol die Mutter des Täters. Anschließend habe er eine Paranoia entwickelt. Er habe zu seiner Waffe gegriffen und sei in die Kindertagesstätte gefahren.

Am Freitag versammelten sich zahlreiche trauernde Angehörige am Ort der Tragödie und legten weiße Rosen nieder. Auf Bildern waren in Tränen aufgelöste Menschen zu sehen, die Babydecken und Milchfläschchen an sich drückten. Viele lagen sich in den Armen und versuchten, gegenseitig Trost zu spenden. Die Gesichter zeugten von grenzenlosem Schmerz und Fassungslosigkeit.

Ministerpräsident Prayuth Chan-o-cha legte am Freitag an der Kita ebenfalls einen Strauß weißer Blumen nieder. Die Regierung und das Königshaus versprachen den Familien Unterstützung. Der Besuch von Rama X., wie der König mit offiziellem Namen heißt, wurde im Land als außergewöhnliche Geste gewertet.

Die jungen Opfer waren am späten Donnerstag in goldverzierten Särgen in Rosa und Weiß auf eine Polizeistation gebracht worden. Der Einsatzleiter beschrieb die Bilder, die sich den Rettungskräften vor Ort boten, als erschütternd. «Das war eine Szene, die niemand sehen will. Es war grauenhaft. Das waren kleine Kinder, die gerade schliefen», zitierte die Nachrichtenseite «The Thaiger» den Mann.

In einem Kommentar hieß es: «Massenschießereien scheinen eher etwas zu sein, das man in Amerika sieht, deshalb hat die Nachricht von dem Amoklauf in Thailand die Bürger bis ins Mark erschüttert.» Tatsächlich hat Thailand generell recht strenge Waffengesetze, die aber relativ leicht - und oft - umgangen werden. Die meisten Schusswaffen im Land sind illegal. Es kommt auch immer wieder zu Gewalt, häufig auch mit Todesfolge - jedoch sind Verbrechen mit vielen Todesopfern sehr selten.

Täter im Umgang mit Schusswaffen geübt

Der Täter soll die Pistole aber legal besessen haben. Als Ex-Polizist sei er geübt im Umgang mit Schusswaffen gewesen, sagte der Kriminologe Krisanaphong Poothakool von der Rangsit-Universität in Zentralthailand dem Sender ThaiPBS. Der Experte forderte, eine psychiatrische Untersuchung und eine Prüfung des Strafregisters für jeden einzuführen, der einen Waffenschein erwerben möchte.

Zum möglichen Auslöser für die Tat sagte der Professor, eventuell hätten eine Kombination aus Drogen, Frustration und Stress zu dem Gewaltexzess geführt. Der Mann sei eine tickende Zeitbombe gewesen. Jedoch müsse der Fall noch genau untersucht werden.

Vor zweieinhalb Jahren stand Thailand bereits einmal unter Schock. Im Februar 2020 hatte ein Soldat bei einem Amoklauf in einem Einkaufszentrum in Nakhon Ratchasima im Nordosten des Landes 29 Menschen getötet. Es gebe eine Parallele zu dem neuen Fall, erklärte Poothakool: Auch der damalige Täter sei geübt im Umgang mit Waffen gewesen. Später wurde der Mann von Einsatzkräften erschossen.

Startseite
ANZEIGE