1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Wirtschaft
  6. >
  7. Börsengang bei Bertelsmann

  8. >

Aktien des Callcenter-Betreibers Majorel sollen verkauft werden

Börsengang bei Bertelsmann

Luxemburg/Gütersloh

Bertelsmann, gleichberechtigter Partner der marokkanischen Saham-Gruppe bei dem Callcenter-Unternehmen Majorel, hat angekündigt, dass ein Teil des Gesellschafterkapitals an die Börse gebracht werden soll.

Von Bernhard Hertlein

In Majorel ist das frühere Bertelsmann-Unternehmen Arvato CRM aufgegangen. Foto: dpa

Noch in der zweiten Jahreshälfte sollen Aktien an der Börse von Amsterdam platziert werden. Schon bisher wird das Unternehmen als Aktiengesellschaft – Société Anonyme (SA) – geführt.

Majorel, Anfang 2019 gegründet, hat seinen Sitz in Luxemburg. Die deutsche Landesgesellschaft wird von Wilhelmshaven aus geführt. Der Konzern zählt 63.000 Beschäftigte und ist in 31 Ländern engagiert. Der Umsatz wurde zuletzt mit 1,2 Milliarden Euro angegeben. Der Aufwärtstrend hält an. Angaben aus Gütersloh zufolge konnte er im ersten Halbjahr 2021 um 35 Prozent gesteigert werden.

Thomas Mackenbrock ist Vorstandschef von Majorel. Foto:

Majorel ist Marktführer in Europa, Afrika und dem Nahen Osten und darüber hinaus auch in Asien und Amerika aktiv. Ende 2020 wurde allerdings bekannt, dass Majorel bis zu vier große Callcenter in Deutschland mit insgesamt 1000 bis 1350 Arbeitsplätze schließen will. Drei der vier haben ihren Standort in Mecklenburg-Vorpommern.

Oliver Carlsen ist Chef der deutschen Landesgesellschaft und von Osteuropa. Foto:

Für die früher schon direkt bei Bertelsmann Beschäftigten ist das Thema Börsengang nicht neu. Es war vor dem Zusammengehen mit dem nordafrikanischen Familienkonzern Saham bereits eine Option für die Zukunft des Geschäftsbereichs Arvato Customer Relations Management (CRM). Eine andere war der Verkauf von Unternehmensanteilen.
Am Ende entschied sich Bertelsmann jedoch dafür, das Geschäft im Konzern zu behalten und stattdessen ein Joint venture einzugehen. Was die Zukunft betrifft, so versicherte der Vorstandsvorsitzende Thomas Rabe am Dienstag: „Bertelsmann bleibt auch nach der Privatplatzierung strategischer Aktionär von Majorel, zusammen mit dem Partner Saham. Damit ist Majorel weiterhin fester Bestandteil unserer Global Services, die wir organisch und durch M&A deutlich ausbauen werden.“

Die Bertelsmann-Dienstleistungssparte Arvato, zu der Majorel gehört, ist in der Bertelsmann-Bilanz eine wichtige Säule. Gemessen am Umsatz ist sie mit 4,4 Milliarden nach RTL die zweitgrößte. Aktuell ist Bertelsmann dabei, in Deutschland das Fernsehgeschäft von RTL mit dem Magazingeschäft des eigenen Zeitschriftenverlags Gruner + Jahr («Stern», «Geo») zusammenzubringen. RTL kauft die Magazinsparte des Verlags zum nächsten Jahr.

Startseite