1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Wirtschaft
  6. >
  7. Buchungssystem-Anbieter sieht Lichtblick bei Flugbuchungen

  8. >

Luftfahrtbranche und Corona

Buchungssystem-Anbieter sieht Lichtblick bei Flugbuchungen

Buchungen und Passagierzahlen im Luftverkehr haben nach Angaben des spanischen Unternehmens Amadeus IT im März zugelegt. Firmenchef Luis Maroto spricht vom «besten Monat seit Februar 2020».

dpa

Die Luftfahrtbranche wurde von der Coronavirus-Pandemie hart getroffen - zu Beginn des Jahres hatten viele Länder aufgrund wieder steigender Infektionszahlen erneut die Reisebeschränkungen verschärft. Foto: Boris Roessler

Madrid (dpa) - Angesichts erster Erfolge der Impfkampagnen hofft der spanische Buchungssystem-Anbieter Amadeus IT auf eine gewisse Erholung bei Flugbuchungen.

Im März habe die Zahl der Buchungen und der Passagiere nach dem Einbruch des Flugverkehrs wieder zugelegt, teilte das Unternehmen in Madrid mit. «Dem Volumen nach war dies der beste Monat seit Februar 2020», sagte Amadeus-Chef Luis Maroto. Im April habe es eine weitere Verbesserung gegeben.

Trotzdem sind die Zahlen im ersten Quartal aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin rot. Das Unternehmen zählte rund 60 Prozent weniger Flugbuchungen als ein Jahr zuvor, als die Pandemie erst im März voll auf den Flugverkehr durchgeschlagen hatte. Die Zahl der Passagiere ging sogar um 67 Prozent zurück.

Im Januar habe der Anstieg der Infektionszahlen zu neuen Reisebeschränkungen geführt, sagte Maroto. Unter dem Strich stand nach Angaben des Unternehmens ein Verlust von rund 95 Millionen Euro nach einem Gewinn von 118 Millionen ein Jahr zuvor. Im Gesamtjahr 2020 hatte Amadeus einen Verlust von 505 Millionen Euro erlitten.

Mit Blick auf die weitere Geschäftsentwicklung zeigte sich der Manager zwar vorsichtig. Amadeus rechne aber mit einer weiteren Erholung des Geschäfts. Zusammen mit einer wieder wachsenden Lust der Menschen aufs Reisen und dem Erfolg der Impfprogramme rund um die Welt sollte dies Amadeus helfen, durch die Krise zu kommen, sagte er.

© dpa-infocom, dpa:210507-99-504244/2

Startseite