1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Wirtschaft
  6. >
  7. Chef von Anti-Geldwäsche-Einheit FIU tritt zurück

  8. >

Personalie

Chef von Anti-Geldwäsche-Einheit FIU tritt zurück

Berlin (dpa)

Christof Schulte legt sein Amt nieder und nennt private Gründen für seinen Rückzug. Er wird künftig innerhalb der Generalzolldirektion eine neue Aufgabe übernehmen.

Von dpa

Nicht mehr Leiter der FIU: Christof Schulte. Foto: Henning Kaiser/dpa

Der Chef der Anti-Geldwäsche-Einheit FIU, Christof Schulte, tritt von seinem Posten zurück. Schulte habe «aus persönlichen Gründen» um Entbindung von seiner Funktion gebeten, heißt es in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums an den Finanzausschuss des Bundestags.

Diesem Wunsch komme das Ministerium nach. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Bei der FIU sollen sich laut Medienberichten tausende Verdachtsfälle angestaut haben.

Schulte werde mit Wirkung vom 15. Dezember innerhalb der Generalzolldirektion eine neue Aufgabe in der Direktion V (Allgemeines Zollrecht) übernehmen, heißt es in dem Schreiben. Interimsweise werde sein ständiger Vertreter, Abteilungsdirektor Tilman Peters, die Leitungsaufgaben der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) übernehmen. Die Nachbesetzung der Leitung werde mit «hoher Priorität» verfolgt.

Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Finanzausschuss, Matthias Hauer, sagte der dpa, der Rücktritt von Schulte habe sich in den letzten Wochen bereits abgezeichnet. «Bei der FIU stapeln sich seit Monaten immer mehr unbearbeitete Geldwäscheverdachtsmeldungen und gleichzeitig betreiben sowohl die FIU als auch Bundesfinanzminister Christian Lindner dazu Geheimniskrämerei. Erst kürzlich kamen über 100.000 derzeit nicht endbearbeitete Verdachtsmeldungen ans Licht.» Dem Bundestag und der Öffentlichkeit seien die Zustände über die massiven Bearbeitungsrückstände lange verheimlicht worden, kritisierte Hauer.

Startseite
ANZEIGE