1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Wirtschaft
  6. >
  7. Die Energiepreise schmerzen

  8. >

Klima, Kohle, Sprit und Strom

Die Energiepreise schmerzen

Rekordpreise an den Zapfsäulen, für das Gas und für das Heizöl – kein Wunder, dass 58 Prozent der Befragten in NRW ihren Haushalt durch die hohen Energiepreise „stark“ oder „sehr stark“ belastet ­sehen.

Von Martin Ellerich

Ob Gas, Sprit, Strom oder Heizöl – die Energiepreise steigen immer weiter. Das schmerzt die NRW-Bürgerinnen und Bürger. Foto: Foto: dpa

35 Prozent empfinden sich als „etwas“, 5 Prozent dagegen als „gar nicht belastet“. Das Thema bedrückt besonders die Bewohner der kleinen Städte bis 20 000 Einwohner (sehr) stark (68 Prozent), während es für Großstadt­bewohner (48 Prozent) ein weniger großes Problem ist. Hier könnte sich der höhere Anteil der Pendler und Eigenheimbewohner in Klein­städten niederschlagen.

Und: Grünen-Anhänger (37 Prozent) sehen sich weit seltener (sehr) stark betroffen als AfD-Sympathisanten (74 Prozent). Das mag auch damit zusammenhängen, dass die CO2-Bepreisung zur Verteuerung beiträgt und den Grünen der Kampf ge­gen die Erderwärmung wichtig ist. Aber: Als das „zurzeit wichtigste Thema“ sieht die Klimafrage selbst bei ihnen nur die denkbar knappeste Mehrheit von 51 Prozent. Die Pandemie überstrahlt eben derzeit alles. Von den NRW-Bürgern insgesamt sehen 19 Prozent den Klimawandel als aktuell wichtigstes Thema. Auffällig: Bei den AfD-Anhängern ist es nur ein Prozent.

Foto:

Wunsch und Wirklichkeit: 58 Prozent der Befragten in NRW hält es zwar für richtig, den Ausstieg aus der Kohleverstromung möglichst von 2038 auf 2030 vorzuziehen, wie es sich die Berliner Ampel-Koalition vorgenommen hat. Aber nur eine Minderheit von 30 Prozent glaubt, dass dies möglich sein wird. Besonders groß ist diese Zuversicht bei den Grünen-Anhängern (59 Prozent), besonders niedrig am Linken Niederrhein (22). In dieser Region nicht weit vom Tagebau ist auch die Zustimmung zum vorgezogenen Ausstieg mit 53 Prozent vergleichsweise niedrig – und die Sorge, dass die Energiewende Arbeitsplätze kosten wird, besonders groß (39 Prozent/NRW: 29). mel

Startseite
ANZEIGE