1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Nachrichten
  4. >
  5. Wissenschaft
  6. >
  7. Partielle Sonnenfinsternis: Wenn der Mond die Sonne verdeckt

  8. >

Naturspektakel

Partielle Sonnenfinsternis: Wenn der Mond die Sonne verdeckt

Heppenheim/Berlin (dpa)

Morgen findet die erste partielle Sonnenfinsternis des Jahres statt. Dabei wird sich der Mond zwischen die Sonne und die Erde stellen. Wer das Schauspiel beobachten will, sollte aber geschützt sein.

Von dpa

Bei einer partiellen Sonnenfinsternis wird nur ein kleiner Teil der Sonne vom Mond verdeckt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Seltenes Spektakel am Mittagshimmel: Astronomiebegeisterte und Schaulustige können morgen eine partielle Sonnenfinsternis beobachten. Sie dauert der Vereinigung der Sternfreunde zufolge zwei Stunden und ist in ganz Mitteleuropa zu sehen - so denn das Wetter mitspielt und keine Wolken die Sicht versperren.

Daran könnte es laut Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes womöglich hapern: Morgen soll der Himmel nach bisherigen Vorhersagen vielerorts wechselnd bis stark bewölkt sein. Nur für den Süden machen die Meteorologen Hoffnungen auf geringe Bewölkung oder sogar heiteres Wetter.

Die letzte partielle Sonnenfinsternis war in Mitteleuropa im Juni vergangenen Jahres zu sehen, die nächste wird es hier erst Ende März 2025 geben. Je nach Standort werde der Mond zwischen rund 20 und mehr als 30 Prozent des Sterns im Zentrum unseres Sonnensystems verdecken, teilten die Sternfreunde mit. «So kann jeder in der Mittagspause einen Blick zur Sonne werfen und die Finsternis bestaunen», heißt es in einer Mitteilung. Dazu müsse man auf jeden Fall eine sichere Sonnenfinsternisbrille verwenden.

In Kiel beginnt der Mond, sich um 11.07 Uhr vor die Sonne zu schieben, in Berlin ebenso wie in Köln um etwa 11.10 Uhr, in München beginnt das Spektakel kurz nach 11.14 Uhr. Rund eine Stunde später ist das Maximum der Abdeckung erreicht, das von Nordosten nach Südwesten abnimmt.

So können Sie Ihre Augen schützen

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt ebenfalls davor, das Ereignis ungeschützt zu beobachten - egal, ob mit bloßem Auge, durch Ferngläser, Kameras oder Teleskope. Die zum Beobachten mit bloßem Auge genutzten Sonnenfinsternisbrillen sollen laut Bundesamt nach EU-Normen als sicher gelten, dürfen keine Kratzer oder Löcher haben und sollen möglichst nah am Gesicht anliegen.

Ein direkter und ungeschützter Blick könne in kürzester Zeit die Netzhaut schädigen. Durch die Brillen sollten höchstens 0,001 Prozent des Sonnenlichts durchkommen. Herkömmliche Sonnen- oder Schweißerbrillen, aber auch andere mögliche Behelfsmittel seien nicht geeignet. Für optische Geräte gebe es im Fachhandel spezielle Filteraufsätze oder Folien.

Eine Sonnenfinsternis ist ein seltenes Ereignis, weil dafür mehrere Faktoren zusammenkommen müssen. Sie kann nach Angaben der Sternfreunde nur bei Neumond eintreten und wenn der Mond genau zwischen Erde und Sonne steht. Durch die Neigung der Mondbahn ziehe dieser aber meist ober- oder unterhalb der Sonne vorbei. Maximal zwei bis vier Sonnenfinsternisse gebe es jährlich irgendwo auf der Erde.

Startseite
ANZEIGE