1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. BSV-Neuzugang Kai Kleine-Wilke: „In Roxel brennt jeder für den anderen“

  6. >

Fußball: Landesliga

BSV-Neuzugang Kai Kleine-Wilke: „In Roxel brennt jeder für den anderen“

Münster

Für den BSV Roxel läuft es zum Start in die neue Saison richtig gut. Defensivmann Kai Kleine-Wilke ist ein Garant für die Tabellenführung - und das, obwohl er erst im Sommer aus Hiltrup an die Tilbecker Straße wechselte.

Von Camillo von Ketteler

Kai Kleine-Wilke absolvierte bisher jede Landesliga-Minute für den BSV Roxel und traf auch schon dreimal. Foto: Johannes Oetz

Der BSV Roxel verzeichnet einen fast perfekten Saisonstart, sammelte in der Landesliga bereits zehn Punkte aus den ersten vier Spielen. Einer der Garanten für die daraus resultierende Tabellenführung ist Neuzugang Kai Kleine-Wilke. Der defensive Mittelfeldmann, der im Sommer nach sieben Jahren vom TuS aus Hiltrup an die Tilbecker Straße wechselte, fehlte bisher keine Minute – und traf schon dreimal.

Sie haben nach Ihrem Wechsel bisher jede Minute gespielt. Scheint, als hätten Sie sich schnell eingelebt beim BSV?

Kai Kleine-Wilke: Auf jeden Fall. Wir hatten in der Vorbereitung einen dünnen Kader und ich konnte viel Spielpraxis sammeln. Das tat mir nach der langen Pause gut.

Als Defensiver haben Sie in Liga und Pokal bereits vier Tore beigesteuert. Haben Sie während der Coronapause den Abschluss trainiert?

Kleine-Wilke: Eigentlich nicht besonders. Da waren ja auch zwei Elfmeter dabei, wenn man ehrlich ist. Mal hat man Glück, mal steht man richtig... Aber stimmt, es ist schon so vorgesehen, dass ich aus dem Mittelfeld auch mal mit in die Offensive gehe.

Nach vier Spielen führt Roxel die Landesliga-Staffel an. Was macht Sie momentan so stark?

Kleine-Wilke: Vor allem die Gemeinschaft. In Hiltrup war das Klima zwar auch lange toll, in der Form bin ich das aber nicht gewohnt gewesen. In Roxel brennt jeder für den anderen, alle unterstützen sich gegenseitig. Fußballerisch haben wir hin und wieder vielleicht noch Nachholbedarf, aber wenn etwas nicht läuft, lässt keiner den Kopf hängen.

Wie aussagekräftig ist dieser erste Platz so früh in der Saison?

Kleine-Wilke: Relativ, finde ich. Wir wollen oben mitspielen und nehmen da auch kein Blatt vor den Mund. Es gibt viel Qualität in der Liga, aber viele werden auch weiterhin mit Verletzungen und Urlaubsausfällen zu kämpfen haben. Im Herbst wird es dann rund gehen. Wenn das Wetter schlechter wird, kommen die ekligen Spiele.

Jetzt geht es am Sonntag gegen den Zweiten aus Bönen. Behaupten Sie die Tabellenführung?

Kleine-Wilke: Wir wollen es so angehen, klar. Wir haben Respekt vor jedem Gegner und Bönen ist schon der Ligaprimus, aber wir werden uns nicht verstecken und wollen die Punkte bei uns behalten.

Geht der Blick nach dem guten Saisonstart nach oben?

Kleine-Wilke: Wir wollen zumindest oben mitspielen, unter die ersten vier, fünf Plätze kommen. Letztendlich ist das aber situationsbedingt. Man weiß nie, was personell passiert und wer weiß, ob Corona noch mal dazwischenfunkt. Aber wir sind eine geile Truppe, haben gezeigt, was wir können, und wollen das auch weiter.

Startseite