1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Bundesliga
  6. >
  7. Augsburg will aus verschenktem Sieg lernen: «Cool bleiben»

  8. >

Bundesliga

Augsburg will aus verschenktem Sieg lernen: «Cool bleiben»

Augsburg (dpa)

Diese Gelb-Rote Karte tat dem FC Augsburg richtig weh. Aus einem 0:3 wurde in Unterzahl ein 3:3. Man müsse lernen und cool bleiben, sagt Manager Reuter. Kapitän Gouweleeuw hegt einen weiteren Wunsch.

Von dpa

Stefan Reuter steht vor dem Spiel im Stadion. Foto: Tom Weller/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Der FC Augsburg will aus dem verschenkten Sieg gegen Pokalsieger RB Leipzig Lehren für die weitere Entwicklung ziehen. «Wenn du 3:0 führst nach einer Stunde, dann solltest du das über die Runden bringen», sagte Geschäftsführer Stefan Reuter nach dem 3:3 (1:0) gegen RB Leipzig. 

Mergim Berisha (34. Minute/Foulelfmeter), Ermedin Demirovic (51.) und Ruben Vargas (64.) ließen die Augsburger dabei lange wie den verdienten Sieger aussehen. Nach einer Gelb-Roten Karte für Iago (66.) wendete sich das Blatt aber. «Cool sein - das ist einfach was, woraus wir lernen müssen. Wir haben so gut gespielt, wir haben Leipzig so gut weit gehabt, dass sie versucht haben, durch Provokationen wieder ins Spiel zu kommen», sagte Reuter. Da müsse man eben einfach cool bleiben und den Sieg nach Hause bringen.

Leipzig schlägt zurück

Stattdessen kamen die Leipziger durch Tore von André Silva (73. Minute), Nkunku (89.) und Hugo Novoa (90.) noch einmal zurück. «Wir haben denen selbst geholfen, wieder zurück ins Spiel zu kommen. Das darf einfach nicht passieren», sagte Kapitän Jeffrey Gouweleeuw. «Das ist ärgerlich, dass wir das Spiel noch herschenken.» Ohne die Gelb-Rote Karte wäre Leipzig «nicht mehr zurückgekommen». 

Die Schwaben hatten zahlreiche verletzte Spieler zu beklagen, auch Torschütze Berisha war nach einer Blessur und mit einer Gelben Karte vorbelastet kein Kandidat für 90 Minuten. «Wir müssen alles dafür tun, dass die Spieler  wieder zurückkommen so schnell wie möglich. Und mit kleinen Wehwehchen muss man auch umgehen können und spielen. Das gehört einfach», sagte Abwehrchef Gouweleeuw. «Es sind noch vier Spiele bis zur Pause und dann müssen wir alles geben. Gegen Leipzig hatten wir die drei Punkte verdient.» Stuttgart (A), Frankfurt (H), Union Berlin (A) und Bochum (H) sind die weiteren Gegner bis zur WM-Pause.

Startseite
ANZEIGE