1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Fussball
  6. >
  7. Gespräche mit Erdogan und Heidemann stehen an

  8. >

Fußball: Preußen-Trainer Hildmann versichert, dass bald weitere Neuzugänge kommen

Gespräche mit Erdogan und Heidemann stehen an

Münster

Die Preußen-Profis haben sich am Sonntag in den Urlaub verabschiedet. Viele wissen, wo es für sie anschließend weitergeht. Offen ist noch die Zukunft von einzelnen Akteuren wie Niklas Heidemann oder Okan Erdogan. Auch bei den Neuzugängen soll sich bald was tun.

Niklas Heidemann (r.) Foto: Jürgen Peperhowe

Beim 8:0-Sieg von Curacao gegen die Britischen Jungferninseln in der WM-Qualifikation Nord- und Mittelamerikas kam Preußen-Verteidiger Roshon van Eijma, der für die Länderspielreise auf das letzte Regionalliga-Spiel in Gelsenkirchen verzichtete, Sonntag nicht zum Einsatz. Nächster Gegner ist Mittwoch Guatemala. Ob der Abwehrspieler zum Trainingsauftakt Anfang Juli in Münster aufschlägt, steht noch nicht fest.

Auch die Zukunft anderer Profis ist weiter offen. So steht in den nächsten Tagen ein Gespräch mit Okan Erdogan an. Stand jetzt sieht es danach aus, dass der Defensiv-Allrounder bleibt, auch wenn er in den vergangenen Wochen nicht mehr im Kader war. Da er bis 2023 gebunden ist, als entwicklungsfähig gilt und noch die U-23-Regel erfüllt, sieht der Club keine Veranlassung ihn gehen zu lassen. Es sei denn, die Ablöse stimmt. Doch der Markt gibt da gerade wenig her, zumal die abgelaufene Saison kein Fortschritt für den 22-Jährigen war.

Heidemann „gesprächsbereit“

Ob Niklas Heidemann bleibt, klärt sich wohl nächste Woche. Der linke Flügelspieler gilt als Musterprofi, inzwischen auch vielseitig, womöglich haben die Preußen aber andere Pläne. 2020 verlängerte er erst mit Verzögerung. „Beide Seiten sind gesprächsbereit“, sagt er. Den Stil von Trainer Sascha Hildmann mag der 26-Jährige. „Offensiver kann ich auch jederzeit spielen. Aber natürlich beschäftige ich mich auch mit Alternativen.“

Und was ist mit Neuzugängen? Hildmann gibt sich ganz gelassen: „Die werden kommen, ganz sicher.“ 22 Profis soll der Kader umfassen, 19 sind es derzeit – aber der eine oder andere könnte ja noch gehen.

Startseite
ANZEIGE