Saisonfinale beim FC Schalke 04 II

Letzte Ausfahrt Gelsenkirchen

Münster

Ein letztes Mal macht sich der Preußen-Express auf Achse. Es ist ein vergleichsweise kurzer Trip bis nach Gelsenkirchen, wo die Schalker-Reserve zum Saison-Kehraus bittet. Worum es geht: Um einen würdigen Abschluss einer starken Spielzeit, nicht mehr und nicht weniger. Gute Nachrichten gibt es derweil aus dem Planungszentrum: Alexander Langlitz hat seinen Vertrag vorzeitig um ein Jahr verlängert.

Von André Fischer

Letztes Spiel im Preußen-Dress: Lukas Frenkert zieht es nach der Saison nach Schalke. Er will noch mal liefern – während Marcel Hoffmeier (links) am Samstag mit Adduktorenproblemen passen muss. Foto: Jürgen Peperhowe

Mit der Vorfreude beginnt schon die Erholung. Zumindest mental – körperlich muss der Preußen-Tross am Samstag noch mal 90 Minuten auf Schalke gehen (14 Uhr). Weit mehr als 40 Pflichtspiele liegen um kurz vor 16 Uhr dann hinter den Jungs von Trainer Sascha Hildmann. Kein Wunder, dass der beim „Auslaufen“ auf dem Areal des alten Parkstadions ein paar angeschlagenen Kräften eine Pause gönnt. Dennis Daube (Wade), Alexander Langlitz (Oberschenkel) und Marcel Hoffmeier (Adduktoren) werden im Bus fehlen und Hand an ihre Blessuren legen lassen – im Fall von Top-Torschütze Langlitz durchaus mit Weitsicht: Der 30-Jährige hat am Freitag seinen laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert. Max Schulze Niehues ist ohnehin seit Wochen außen vor. Und dann ist auch gut – vier Wochen liegen zwischen der letzten Ausfahrt Gelsenkirchen und dem Trainingsauftakt am 4. Juli.

Zwei Wochen ohne Ball

„Zwei Wochen sollen alle mal komplett runterfahren“, diese Empfehlung ihres Trainers wird bei „alten“ Hasen wie Julian Schauerte oder Simon Scherder nicht ignoriert. Schon eher auf taube Ohren dürfte der dezente Hinweis bei der jungen Meute stoßen. Youngster wie Deniz Bindemann und Nicolai Remberg, die in dieser Spielzeit einen großen Entwicklungsschritt gemacht haben, wird es gewiss schwer fallen, ihre Füße von einer Murmel zu lassen. „Die würden auch weiter kicken“, lacht Hildmann.

Gegnercheck: Schalke 04, die Zweite

Die Königsblauen machen ihr letztes Spiel noch mal zu einem kleinen Event für die Knappenschmiede. Nicht nur, dass 500 Zuschauer mit negativem Test und Maske (nur Dauerkarteninhaber und Mitglieder) zugelassen sind – die Partie wird auch bei Youtube gestreamt. Sportlich geht es wie für fast alle in der Liga um nichts mehr. Die Elf von Coach Torsten Fröhling ist ordentlicher Elfter, kann theoretisch noch Sechster werden und hat eine ganz leicht positive Bilanz (54 Punkte, 14 Siege, 13 Niederlagen, 56:54 Tore). Heim- und Rückrundentabelle sehen S04 auch im Mittelfeld. Jason Ceka (zwölf Tore) ist bester Torjäger. Fatih Candan ist mit Abstand der Erfahrenste im Kader. Spannend: Aus der Reserve schafften es zuletzt Blendi Idrizi, Florian Flick, Luca Schuler, Kerim Calhanoglu oder Jimmy Kaparos zu den Profis.

Der 49-Jährige wird sich unmittelbar nach der Partie sofort ins Auto setzen, in die pfälzische Heimat düsen. Zum Kaffeekränzchen wird er es nicht mehr schaffen, aber am frühen Abend dürfte er passend zur Geburtstagsfeier seiner Gattin im kleinen Kreis aufschlagen. Im Gepäck: ein Blumenstrauß und drei Punkte. „Die wollen wir unbedingt“, sagt er. Die magische 80 wollen sie knacken. Damit wäre der SCP gleichzeitig die beste Rückrundenmannschaft der Regionalliga. Aktuell hat Münster in der zweiten Saisonhälfte 44 Zähler gesammelt. Eine unfassbar gute Bilanz, die sich in Rang drei niederschlägt. Das ist bitter.

Das erste Jahr nach dem Abstieg aus der Drittklassigkeit haben die Preußen genutzt, um Werbung in eigener Sache zu betreiben. „Wir leben“, sagt Hildmann zufrieden.

SCP: Dedovic – Schauerte, Scherder, Borgmann, Heidemann – Holtby – Frenkert, Remberg, Möbius – Bindemann, Wegkamp

Liveticker aus Gelsenkirchen ab 13.30 Uhr

Startseite