1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Fussball
  6. >
  7. Mbappé-Poker: PSG-Sportdirektor kritisiert Real Madrid

  8. >

Transfermarkt

Mbappé-Poker: PSG-Sportdirektor kritisiert Real Madrid

Paris (dpa)

Paris Saint-Germains Sportdirektor Leonardo hat im Wechselpoker um Kylian Mbappé das Verhalten von Real Madrid kritisiert.

Von dpa

Der Wechsel von Kylian Mbappé von PSG zu Real Madrid war gescheitert. Foto: Christophe Ena/AP/dpa

«Real Madrid darf sich nicht weiter so verhalten. Das ist ein Mangel an Respekt, den wir nicht tolerieren können. Das geht nun schon seit zwei Jahren so», sagte Leonardo der «L'Equipe».

Leonardo ging damit auf Aussagen von Real-Präsident Florentino Perez ein. Er hatte zuvor in der Zeitung «El Debate» einen Wechsel von Frankreichs Fußball-Weltmeister Mbappé angedeutet. «Im Januar werden wir Neuigkeiten zu Mbappé haben. Wir hoffen, dass wir es bis zum 1. Januar geregelt haben», sagte Perez, ehe er später beim Sender RMC Sport erklärte, dass seine Worte «falsch interpretiert» worden seien: «Was ich gesagt habe ist, dass ich bis zum nächsten Jahr warten muss, um Nachrichten zu verkünden. Dies geschieht stets mit Respekt vor PSG, mit denen wir gute Beziehungen haben.»

Mbappé wollte im Juli wechseln

Respekt sieht Leonardo seitens der Madrilenen aber nicht. «Die Transferperiode ist vorbei. Es gibt Spiele, und Real Madrid kann sich nicht weiter so verhalten. Das muss aufhören! Kylian ist Spieler von Paris St. Germain, und der Verein will, dass dieses Verhältnis noch lange besteht», sagte der Brasilianer. Mbappé kann im Januar, ein halbes Jahr vor Vertragsende, mit Vereinen verhandeln, ohne seinem aktuellen Club Rechenschaft ablegen zu müssen.

Am Montag hatte der 22-Jährige nach dem gescheiterten Transfer zu Real angeblichen Wechselbemühungen auf den letzten Drücker widersprochen. «Ich habe Ende Juli gesagt, dass ich gehen wollte», sagte Mbappé RMC Sport. «Ich habe darum gebeten zu gehen, weil ich von dem Moment an wollte, dass der Club eine Ablösesumme erhält, um einen guten Nachfolger zu bekommen. Ich habe gesagt, wenn ihr nicht wollt, dass ich gehe, bleibe ich.» Es stimme nicht, dass er sechs oder sieben Verlängerungsangebote von Paris Saint-Germain ausgeschlagen habe.

Startseite