1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Fussball
  6. >
  7. Preußen Münster: Gegen Lotte soll der dritte Sieg her

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Preußen Münster: Gegen Lotte soll der dritte Sieg her

Münster

Zwei Spiele, zwei Siege – der SC Preußen Münster hat einen sehr guten Start in die Regionalliga-Saison erwischt. Kein Wunder, dass die Stimmung rund um die Hammer Straße bestens ist. Am Mittwoch nun soll gegen die Sportfreunde Lotte der dritte Erfolg her.

Von André Fischer

Angeschlagen: Foto: Jürgen Peperhowe

Stadtgespräch – das ist der SC Preußen eigentlich immer. Mal mehr, mal weniger. In Erfolgszeiten heben sie das Gründungsmitglied der Bundesliga gern in den (siebten) Fußball-Himmel. „Die Stimmung war lange nicht so positiv“, hat Trainer Sascha Hildmann im Umfeld ausgemacht. Ja, das Feedback ist nach dem Last-Minute-Auftaktsieg gegen die Alemannia aus Aachen und dem ersten Auswärtsdreier bei der Gladbacher Reserve positiv. „Da geht was“ – das scheint der allgemeine Tenor. Hildmann springt liebend gerne auf den Zug auf, will sich aber nicht allzu weit aus dem ICE-Fenster lehnen. „Wir wollen den maximalen Ertrag. Aber wir stehen erst am Anfang einer brutalen Spielzeit“, sagt der 49-Jährige. Spieltag drei beschert den Jungs von der Hammer Straße ein Flutlichtspiel gegen die Sportfreunde Lotte. Anstoß ist am Mittwoch um 19.30 Uhr.

3800 Tickets verkauft

3800 Tickets sind bislang verkauft für den „Lokalschlager“ gegen das Team vom Autobahnkreuz. 7500 Fans dürfen in diesen Pandemiezeiten rein ins Stadion – 50 Prozent der maximalen Auslastung. Noch reichlich freie Plätze für Kurzentschlossene. Die, und das ist entscheidend, müssen ihre Eintrittskarte online buchen und ausdrucken. „Es gibt keine Tageskasse“, stellt Medien­beauftragter Marcel Weskamp klar. Auf den 1500 Sitzplätzen der Haupttribüne ist die Maskenpflicht durch die neue Coronaschutzverordnung außer Kraft gesetzt. Was die Stehplätze angeht, gibt es noch keine endgültige An- oder Aussage. Nach wie vor beäugt das Ordnungsamt das Treiben auf den Rängen kritisch. Generell gilt: Nachdem die Inzidenzstufen in Nordrhein-Westfalen ab sofort Geschichte sind, ist 3G das neue Stichwort. Geimpften, Genesenen und Getesteten wird der Zugang zum Regionalliga-Kick gewährt.

Bindemann und Teklab angeschlagen

Drei Plätze auf der Tribüne sind vorab für die Langzeitverletzten Alexander Langlitz, Manfred Osei Kwadwo (beide Muskelverletzung) und Marvin Thiel (Daumen gebrochen) reserviert. „Marvin trägt eine Schiene, ist ins Lauftraining eingestiegen. Bis er sich wieder voll in die Zweikämpfe schmeißt, wird es noch dauern“, weiß Hildmann. Mit kleineren Wehwehchen plagen sich zudem der zuletzt am Niederrhein quirlige Neuzugang Henok Teklab und Deniz Bindemann herum.

Hildmann: „Lange darauf gewartet“

Das Comeback der Zuschauer genießen sie derweil allerorts – auch in Münster. „Wahnsinn, was Samstag in Gladbach los war, Wahnsinn, wie die Leute nach dem späten 2:1 gegen Aachen aus dem Sattel gegangen sind“, ist Hildmann schwer begeistert. „Darauf haben wir lange warten müssen.“

Die Fans auch. Sie, das unmittelbare Preußen-Umfeld, die Stadt, das Umland sind in Aufbruchstimmung, glauben nach dem Traumstart an Großes. Ins Gespräch hat sich der SCP selbst gebracht. Und: Er möchte ein Thema bleiben.

SC Preußen: Schulze Niehues – Schauerte, Scherder, Hoffmeier, Borgmann – Remberg, Daube, Schwadorf – Deters, Wegkamp, Dahlke

Startseite