1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Fussball
  6. >
  7. Preußen verpflichten Teklab und lösen Vertrag mit Erdogan auf

  8. >

Fußball: Regionalliga West

Preußen verpflichten Teklab und lösen Vertrag mit Erdogan auf

Münster

Henok Teklab ist Neuzugang Nummer vier bei den Preußen. Passend zum Trainingsstart am Sonntag unterzeichnete er einen Vertrag beim Regionalligisten. Genauso interessant: Okan Erdogan hat den Club verlassen. Das Arbeitspapier wurde aufgelöst, über eine Ablöse gab keine Seite Auskunft.

Henok Teklab (l.) wird Preuße. Foto: Imago/Claus

Mit vier Neuzugängen startete Preußen Münster am Sonntagnachmittag vor etwa 300 Zuschauern in die Vorbereitung auf die Saison 2021/22. Jüngste Verstärkung ist der offensive Außenbahnspieler Henok Teklab, der kurz vor der ersten Einheit einen Vertrag an der Hammer Straße unterzeichnete. Vom Interesse hatten diese Zeitung bereits am Montag berichtet.

„Ein spannender und sehr talentierter Spieler, der zuletzt bei einem eher kleinen Regionalligisten auf sich aufmerksam gemacht hat und bei einem ambitionierten Club den nächsten Schritt gehen möchte“, so Sportdirektor Peter Niemeyer. „Ich freue mich auf seine Entwicklung, für die wir ihm die nötige Zeit geben werden.“

In der abgelaufenen Spielzeit absolvierte der 22-Jährige 38 Regionalliga-Spiele für den Südwest-Regionalligisten Bayern Alzenau, für den er fünf Treffer erzielte und weitere sieben Tore vorbereitete. Zuvor lief er weitere neunmal für Hessen Dreieich, ebenfalls in der Regionalliga Südwest, auf.

Das Kapitel Okan Erdogan ist hingegen beendet. Der 22-Jährige löste seinen Vertrag mit den Preußen, der erst im Herbst bis 2023 verlängert worden war, auf. Eine Ablöse (oder Abfindung für den Verein) dürfte geflossen sein, allerdings gab es hierzu keine Auskunft. Der flexible Defensivmann (Innenverteidiger oder Sechser) war 2019 vom VfB Oldenburg gekommen und hatte trotz des Abstiegs eine gute Entwicklung genommen. In der Sommerpause gab es dann mehrfach Ärger, der Spieler wollte weg, ließ sich unangemeldet operieren – der verbesserte Vertrag glättete die Wogen fürs Erste. Doch unter Coach Sascha Hildmann kam Erdogan die Saison nie kontinuierlich überzeugend zum Zug.

Startseite