1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Fussball
  6. >
  7. RW Essen stiehlt Münster Punkte und Tabellenführung

  8. >

Fußball: Regionalliga

RW Essen stiehlt Münster Punkte und Tabellenführung

Münster

Führung aus der Hand gegeben und die Tabellenspitze abgegeben – und das alles nach einem Traumstart: 2:0 führte Preußen Münster bereits im Regionalliga-Gipfel gegen RW Essen, ehe die Gäste erst auf-, die Preußen dann ein- und zu schlechter letzt auch noch überholten.

Von Alexander Heflik

Starke Partie: Thorben Deters traf doppelt, musste aber nach 34 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Foto: Jürgen Peperhowe

Das war zweifellos eine Botschaft von RW Essen an die Konkurrenz, vor allem an Preußen Münster. Das Team von Trainer Christian Neidhart gewann den Westschlager im ausverkauften Preußenstadion gegen Münster mit 3:2 – und das nach einem 0:2-Rückstand zur Pause. Regionalliga-Fußball auf allerhöchstem Niveau.

Eine Halbzeit deutete nichts auf den Essener Triumph in diesem Gipfeltreffen hin, weil Thorben Deters doppelt getroffen hatte. Nur nach dem Wechsel war es vor allem Isiah Young, der die Essener zurück in die Spur brachte.

Essen lässt anfangs locker

„Die erste Halbzeit ging zu 100 Prozent an die Preußen, wir haben uns den Schneid abkaufen lassen“, meinte Neidhart später. Nach der Pause sicherte sich RWE mit 110 Prozent den Sieg. Derweil Münsters Coach mit der zweiten Hälfte haderte, seine Spieler patzten, das Selbstbewusstsein verloren – und die Punkte. „Das 2:3 tut mir leid für die Jungs. Aber an solchen Spielen müssen wir wachsen“, erklärte er. Und dann wurde es auch noch martialisch: „Wir haben eine Schlacht verloren, aber keinen Krieg.“

Die Saison sei noch lang, und: „Wir haben noch 33 Spiele, liebe Leute.“ Am Samstag geht es bereits für den SCP beim SV Straelen weiter (14 Uhr). Zurück zum Spiel: Etwas überraschend fühlte es sich an, weil RWE praktisch das Mittelfeld den Preußen überließ und mit einer defensiven Fünfer-Abwehrreihe abwartend reagierte. Ein Schuss von Zlatko Janjic (14.) war für lange Zeit die einzige Offensivaktion der Gäste.

Deters in Bestform

Dann kam der SCP, mit Macht, mit Aggressivität, mit Ideen. Es war ein sensationeller Pass von Gerrit Wegkamp, der aus der Drehung den Ball genau in den Lauf von Thorben Deters spielte. Und er, der 26 Jahre alte quirlige Neuzugang vom VfB Lübeck, gerade genesen von einer Verletzung, startete durch und überwand Essens Tormann Daniel Davari. Nach 19 Minuten brodelte das Preußenstadion. Münsters Maschinerie funktionierte auf Hochtouren. Neun Minuten nach dem Führungstreffer hatten sich Wegkamp & Deters wieder gefunden, wieder ein Pass in die Schnittstelle der Essener Abwehr: 2:0.

Deters taugte zum tragischen Helden, weil er wenige Augenblicke später raus musste, eine Oberschenkel-Verletzung stoppte ihn, der nicht gerade als Torjäger bei seinen bisherigen Clubs in Erscheinung getreten war. Für den Lüneburger Sk hatte er mal zwei Tore gegen Havelse erzielt, das war im Spätsommer 2019, ein paar Spieltage zuvor hatte er gegen SSV Jeddeloh II dreifach eingenetzt. Aber das gegen Essen, das war schon ein starkes Stück. Rotzfrech, eiskalt – und dann das Aus.

Thiel und Deters in der Startelf

Dominanz bröckelt langsam

Deters taugte zum tragischen Helden, weil er wenige Augenblicke später raus musste, eine Oberschenkel-Verletzung stoppte ihn, der nicht gerade als Torjäger bei seinen bisherigen Clubs in Erscheinung getreten war. Für den Lüneburger Sk hatte er mal zwei Tore gegen Havelse erzielt, das war im Spätsommer 2019, ein paar Spieltage zuvor hatte er gegen SSV Jeddeloh II dreifach eingenetzt. Aber das gegen Essen, das war schon ein starkes Stück. Rotzfrech, eiskalt – und dann das Aus mit einer Oberschenkel-Verletzung links, zuletzt war es noch recht gewesen. Und: „Diese Niederlage darf uns nie passieren nach dem 2:0.“

So oder so: Münsters Dominanz bröckelte erst in den letzten Minuten ein wenig, als Manuel Farrona Pulido (38.) mit einem Schlenzer das 3:0 verpasste. Ex-Preuße Dennis Grote wollte unbedingt einen Foulelfmeter, als er auf die SCP-Innenverteidigung mit Simon Scherder und Marcel Hoffmeier auflief.

Essen stark aus der Pause

Zur Pause schien die Sache klar, fünf Minuten nach Wiederanpfiff nicht mehr, weil Kevin Holzweiler auf 1:2 verkürzte, Isiah Young hatte den entscheidenden Rückpass gespielt. Münsters Überlegenheit? Wie weggewischt. Und erneut war es Young, der sich durchs Mittelfeld spielte und aus 20 Metern zum 2:2 traf. Nach 65 Minuten hatten die Essener ein bemerkenswertes Comeback hingelegt. Tendenz: nicht gut für die Preußen.

Alles offen

Es dauerte, bis sich die Hausherren von den Gegentreffern erholten, von dem jetzt enormen Druck des Titelanwärters aus Essen. Nach Flanke von Holtby hatte Dennis Daube (74.) die erneute Führung auf dem Fuß. Die Partie war noch offen in alle Richtungen.

Engelmann macht den Deckel drauf

Der eingewechselte Simon Engelmann prüfte SCP-Keeper Max Schulze Niehues, der SCP im Glück. Dann wackelte Julian Schauerte im eigenen Strafraum, wieder Glück für den SCP. Dann kam Simon Engelmann und lenkte den Schuss von Young zum 2:3 ins Tor. Wahnsinnsende eines packenden West-Schlagers.

Münster: Schulze Niehues – Schauerte, Scherder, Hoffmeier, Thiel – Daube – Remberg, Holtby (80. Teklab)– Farrona Pulido (58. Schwadorf), Wegkamp, Deters (35. Langlitz). – Trainer: Hildmann

Essen: Davari – Plechaty, Rios Alonso, Heber, Bastians, Kefkir (46. Engelmann) – Grote, Dürholtz (90. Herzenbruch) – Young, Janjic (71. Harenbrock), Holzweiler (71. Krasniqi). – Trainer: Neidhart.

Tore: 1:0 Deters (19., Pass Wegkam), 2:0 Deters (28., Pass Wegkamp), 2:1 Holzweiler (50., Vorarbeit Young), 2:2 Young ((65.), 2:3 Engelmann (87., Schuss Young). – Zuschauer: 7500 (ausverkauft). – Schiedsrichter: Gansloweit (Dortmund). – Rote Karte: Hildmann – Gelbe Karten: Thiel, Scherder, Hoffmeier / Janjic, Rios Alonso

Stimmen zum Spiel:

Startseite