1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. WM2022 Rundumdiewm
  6. >
  7. Hitzlsperger: Langfristige Folgen der «One Love»-Debatte

  8. >

Fußball-WM in Katar

Hitzlsperger: Langfristige Folgen der «One Love»-Debatte

Al-Rajjan (dpa)

Ex-Nationalspieler Hitzlsperger sieht die Profis in der «One Love»-Diskussion als große Verlierer. Fan-Vertreter Dario Minden kritisiert den Deutschen Fußball-Bund scharf.

Von dpa

Äußert harsche Kritik an FIFA-Präsident Gianni Infantino: Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger. Foto: Marijan Murat/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger glaubt an längerfristige Auswirkungen der «One Love»-Eskalation auf die deutschen Fußball-Profis.

Er wirke so «dass wir sie jetzt überfrachtet haben», sagte der DFB-Botschafter für Vielfalt in den ARD-«Tagesthemen». «Nur, was sie verstehen müssen, ist, dass sie in der Vergangenheit selbst Zeichen setzen wollten, so haben sie die Erwartungshaltung gesteigert.» Es werde «eine Zeit dauern, bis sie wieder glaubwürdig für diese Werte einstehen können».

Der Weltverband FIFA hatte sieben europäischen Teilnehmern untersagt, während der WM in Katar mit einer «One Love»-Kapitänsbinde zu spielen. Der Aufschrei insbesondere in den betroffenen Ländern ist riesig. «Heute wurden sie auf eine Probe gestellt, und man hat gemerkt, wie die Machtverhältnisse im Weltfußball sind», sagte Hitzlsperger. «Dort, wo die Rechnung bezahlt wird, wird auch bestimmt. Meines Erachtens kommt der Druck aus dem Gastgeberland, und das war heute unmissverständlich.»

Hitzlsperger: «Infantino möchte Zwietracht säen»

Die Entscheidung der iranischen Spieler, vor dem Spiel gegen England ihre Nationalhymne nicht mitzusingen, bezeichnete Hitzlsperger als «extrem mutige Entscheidung». Genau das wisse auch FIFA-Präsident Gianni Infantino, «dass die unterschiedlichen Themen, die die Mannschaften mitbringen in das Turnier, dass man sie gegeneinander aufwiegen kann, das plötzlich Vergleiche gezogen werden und so gerade bei den Europäern Stress entsteht.»

Infantino möchte «Zwietracht säen, es ist ihm gelungen», sagte der 40-Jährige. «Wenn wir jetzt immer wieder vergleichen, welche Mannschaft eine Aktion fährt und welche nicht, dann schafft es nur Stress, und er erreicht sein Ziel. Am Ende geht es um seinen Machterhalt und das hat er bisher hervorragend gemeistert.»

Fan-Vertreter Dario Minden kritisierte den DFB scharf. «Ich glaube die DFB-Spitze begreift noch gar nicht, was der Rückzieher bedeutet. Die (eventuelle!) Gelbe Karte war eigentlich ein Geschenk der FIFA: nur zum Preis einer Gelben Karte hätte man auf einen Schlag Haltung zeigen und viel Ansehen gewinnen können», sagte der stellvertretende Vorsitzende der Fan-Dachorganisation «Unsere Kurve» im Interview des Hessischen Rundfunks. «So hingegen hat der DFB schon seine erste bittere wie peinliche Niederlage bevor der Ball überhaupt rollt.»

Zudem ging er auf die Pressekonferenz des FIFA-Präsidenten Gianni Infantino am Samstag ein, in der dieser unter anderem pathetisch gesagt hatte, heute fühle er sich schwul. «Gianni Infantino kann sich so schwul fühlen wie er lustig ist. Schwulsein ist aber kein Gefühl, sondern Identität. Ich hingegen fühle mich wütend, nicht nur heute», sagte Minden.

Startseite
ANZEIGE