1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Den Kampf angenommen

  8. >

Fußball: SC Greven 09 beißt sich zum 3:1-Auswärtssieg bei Münster 08

Den Kampf angenommen

Greven

Gegen seinen zukünftigen Verein ließ 09-Coach Ahmed Ali keine Gnade walten und fuhr mit seiner Mannschaft einen 3:1-Auswärtssieg ein. Dabei drehten die Gäste vor allem nach dem Seitenwechsel auf.

Von Tom Veltrup

Es war eine von Zweikämpfen bet Foto: Peter Leßmann

Es war ein besonderes Spiel für Chefcoach Ahmed Ali und seine Jungs vom SC Greven 09. Der Übungsleiter steht ab der kommenden Spielzeit nämlich beim Kontrahenten an der Seitenlinie. Sowohl er, als auch seine Elf auf dem Platz haben sich davon jedoch nichts anmerken lassen und den Tabellen-13. SC Münster 08 auswärts mit 3:1 (1:1) in die Schranken gewiesen.

„In den ersten 15 Minuten haben wir gut gespielt, den Ball schnell laufen lassen. Danach haben wir uns jedoch ein wenig von Münsters kämpferischer Spielweise anstecken lassen. Wir haben die Zweikämpfe aber angenommen und haben gut gefightet“, erklärte Ali. „Wir haben nicht so viele Torchancen wie üblich kreiert. Im Großen und Ganzen war es dennoch eine ansprechende Leistung, mit der ich zufrieden bin. Es war ja klar, dass es Auswärts bei Nullacht keine leichte Aufgabe wird.“

Da es spielerisch nicht so recht klappen wollte, mussten Standardsituationen her: Einen Eckball von Christopher Klaas drückte Philipp Brüggemeyer zum wichtigen Führungstreffer über die Linie (29.). Nur fünf Zeigerumdrehungen später klingelte es jedoch im eigenen Kasten: Nach einem eigenen Einwurf schienen die Gäste zu unkonzentriert. Münster nutzte dies eiskalt aus und setzte zum Konter an, den Gunnar Weber letztlich vollendete (34.). „Da haben wir gepennt“, war es für Ali ein vermeidbarer Gegentreffer. „In der Halbzeitpause haben wir jedoch die richtigen Worte gefunden und die Kurve noch gekriegt.“

Entscheidung fällt in Durchgang zwei

Und wie: Nur rund fünf Minuten später brachte eine Klaas-Ecke den erneuten Führungstreffer. Dieses Mal war Mike Liszka per Kopf zur Stelle (50.). Die Grevener waren nun besser in der Partie und erspielten sich auch außerhalb von Standardsituationen die ein oder andere gute Gelegenheit. Wie zum Beispiel in Minute 71, als Patrick Fechtel eine Vorlage von Liszka nur noch ins leere Tor schieben musste. Eine der leichteren Aufgaben für den Goalgetter, der nun bei 24 Saisontreffern steht.

Auf die Rübe bekam Ali von seinen zukünftigen Kollegen nicht, obwohl diese die Punkte im Abstiegskampf gut hätten gebrauchen können. Eher im Gegenteil: „Sie waren sehr respektvoll. Es war ein hartes Spiel, aber niemals unfair. Wir haben gegen sie gewonnen. Nun können sie von mir aus in allen restlichen Spielen dreifach punkten. Sie haben aber auch nicht gespielt, wie eine Mannschaft, die unten drin steht.“

Für den Tabellenzweiten geht es schon am Sonntag auswärts bei Blau Weiß Aasee weiter. „Sie spielen sehr gerne Fußball, sind keine Klopper-Truppe“, ist für Ali auch Aasees Spielweise nicht einem Kellerkind entsprechend. „Sie haben einen guten Anspruch und sind daher nicht zu unterschätzen. Wir werden sie ernst nehmen und versuchen, unsere beste Leistung auf den Platz zu bringen.“ Blau Weiß steht aktuell auf dem 15. Tabellenplatz. „In der Liga kann jeder jeden schlagen“, macht das für den 09-Coach jedoch keinen Unterschied. Ausfälle sind ihm nicht bekannt, weshalb sie mit exakt der selben Mannschaft anreisen, die be deni Nullachtern auf dem Platz stand.

Startseite
ANZEIGE