1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Selbstbewusste Nullneuner treffen auf angeschlagene Gelmeraner

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Selbstbewusste Nullneuner treffen auf angeschlagene Gelmeraner

Greven

Wenn es gut läuft, gibt es für den SC Greven 09 am Sonntagnachmittag zwei Gründe zum feiern. Zum einen erhält der Verein eine Auszeichnung des Deutschen Fußball-Bundes, zum anderen scheinen drei weitere Punkte im Bezirksliga-Duell gegen Gelmer realistisch.

Von Sven Thiele

Die Formkurve der 09-Fußballer, hier mit Moritz Aufderhaar Foto: th

Was passt besser zu einem Jubiläum als ein Fest. Oder besser noch ein Schützenfest. Ein solches würden die Fußballer sicherlich allzu gerne im Heimspiel gegen Grün-Weiß Gelmer (Sonntag, 15 Uhr) zelebrieren. Aus zwei Gründen.

Zum einen bildet die Bezirksliga-Begegnung den Rahmen für eine besondere Auszeichnung, für die sich Norbert Krewerth am Sonntag extra auf den Weg nach Greven begibt. In der Halbzeit überreicht der Vorsitzende des Fußballkreises Münster eine Urkunde, die dem SC Greven 09 die 100-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Fußball Bund (DFB) bestätigt. Der 1909 gegründete Verein ist offiziell seit 1922 Mitglied im DFB. Und erhält somit 13 Jahre nach seiner 100-Jahrfeier die Plakette des DFB. Das ist auch der Grund, warum der aktuelle Kreisvorsitzende am Sonntag von seinem Vorgänger Norbert Reisener begleitet wird. Der hatte beim 100-jährigen Jubiläum versprochen, die DFB-Auszeichnung persönlich nachreichen zu wollen. „Das freut mich persönlich sehr“, meint Krewerth, der sich noch aus einem anderen Grund auf den Besuch in Greven freut: „Der Verein ist gesund und breit aufgestellt.“

Der Termin für die Auszeichnung scheint gut gewählt zu sein, schließlich stimmt die Situation im sportlichen Hier und Jetzt zuversichtlich. Nach durchwachsenem Start gelingt es Trainer Yannick Bauer, seine Elf immer besser ins Spiel zu bringen. Bestes Beispiel dafür ist der durchaus überraschende 4:3-Erfolg am vergangenen Wochenende bei Münster 08. „Wir sind da, wo wir uns das vorgestellt haben“, so Bauer, der seine Mannschaft im Soll sieht.

Im Duell mit Schlusslicht Gelmer soll es nach Ansicht der Gastgeber allein um die Höhe des Sieges geht. Ob es wie in der Vorwoche bei Ibbenbüren (10:0) zu einem Schützenfest-Ergebnis reicht, mag Bauer nicht zu prognostizieren: „Man muss das Ergebnis in Relation sehen. Gelmer hat 70 Minuten lang in Unterzahl gespielt.“

Fest steht, beim Ortsnachbarn aus Münster brennt der Baum. Sportlich befinden sich die Grün-Weißen seit Saisonbeginn auf Talfahrt. Mit nur einem Sieg hat Gelmer die Rote Laterne übernommen. Spielertrainer Emre Kücükosman, erst im Sommer vom SC 09 nach Gelmer gewechselt, ist bereits Geschichte. Nach dem achten Spieltag haben die Verantwortlichen die Reißleine gezogen und mit dieser Entscheidung dem ohnehin dünnen Kader weiter zugesetzt. Den Platz auf der Trainerbank hat Mohamed Sroub eingenommen, dem bei seiner Premiere in der vergangenen Woche schmerzhaft vor Augen geführt worden ist, welches Himmelfahrtskommando ihm im schlimmsten Fall bevorsteht. „Wir gehen mit breiter Brust in das Spiel“, lautet auf der Gegenseite die selbstbewusste Ansage der Jubilare, wo Yannick Bauer und André Niebeler nach eigenen Angaben „mit voller Kapelle“ an den Start gehen.

Was nicht schaden kann. Schließlich feiert es sich mit der passenden Musik umso besser.

Startseite
ANZEIGE