1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Eitel Sonnenschein auch ohne Sieg

  8. >

Fußball Kreisliga A: Gimbte begnügt sich mit einem Punkt

Eitel Sonnenschein auch ohne Sieg

Gimbte

Strahlender Sonnenschein und viele strahlende Gesichter an der Schlage in Gimbte. Die Stimmung beim 2:2 des SC Gimbte gegen Hohenholte war ausgelassen bis fröhlich. Das lag jedoch nicht allein am Fußballspiel.

-th-

Voller Einsatz wird mit einem Punkt belohnt: Gimbte trennte sich am Sonntag von Hohenholte mit 2:2. Foto: th

Die Stimmung war famos. Zumindest am Spielfeldrand, wo sich der SC Gimbte an diesem Sonntag einmal mehr als eine Art Zuschauermagnet der Kreisliga A erwies. Beim 2:2 (1:1) gegen Gelb-Schwarz Hohenholte sorgten weit über 100 Zaungäste für Stadionatmosphäre und sparten nach dem Abschlusspfiff auch nicht mit Applaus für ihr Heimteam. Das hatte sich teuer verkauft, war zweimal in Führung gegangen und stand überhaupt in der Gunst der Zuschauer ganz weit oben, weil die Elf von Daniel Helmes und Markus Müller nicht nur auf dem Platz ganze Arbeit geleistet hatte. Gimbtes Fußballer hatten es ihren Fans abseits des Spielfeldes fein gemacht, mit Picknick-Decken und Kaffee und Kuchen für die Großen und einer Hüpfburg, Mini-Fußball und Eis für die Kleinen. Allein der erhoffte Drei-Punkte-Erfolg verhinderte bei strahlendem Sonnenschein das perfekte Gimbter Glück.

Doch die Gäste aus Hohenholte wollten bei dieser Entscheidung nicht so recht mitspielen. Die traditionell im gelb-schwarzen Dress gekleideten Hohenholter ließen Titus Harweg in der 18. Minute zwar gewähren und nach feiner Einzelleistung zum 1:0 vollenden. Doch die Punkte wollten sie dann doch nicht kampflos abgeben. Nach einer Unachtsamkeit in der Gimbter Hintermannschaft glich Niklas Nolte noch vor dem Seitenwechsel zum 1:1 aus.

Der Ausgleich dämpfte zwar ein wenig die Stimmung, doch zumindest am Spielfeldrand hielt sich der Verdruss in Grenzen. Daran änderte auch nichts der Umstand, dass sich die beiden Teams mit zunehmender Spielzeit ineinander verhakten und wenig Sehenswertes in den Torräumen zustande brachten.

„Spielerisch war das sicher kein Leckerbissen“, fand auch Gimbtes Coach Daniel Helmes klare Worte.

Immerhin war es seine Elf, die nach 67 Minuten ein Lebenszeichen von sich gab. An Manuel Gräber, einem der hoffnungsvollen Jungspunde auf Gimbter Seite, war es, für die erneute Führung zur sorgen. Doch schon im Gegenzug glichen die Gäste durch Marvin Niehoff zum 2:2 aus. Ein Ergebnis, das am Ende weder für großartigen Jubel noch für Katzenjammer sorgte. Allein den Zuschauern dürfte es gefallen haben. Was allerdings nicht allein dem Fußballspiel geschuldet war.

Startseite