1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Eleganz und Schokolade

  8. >

Tanzen: Nikolausturnier TSC Greven

Eleganz und Schokolade

Greven

Auf die Aktiven des TSC Ems-Casino Blau-Gold Greven wartet noch einmal ein echtes Highlight. Die Tänzer absolvieren ihr Nikolausturnier. Auch wenn bei dieser Veranstaltung der Spaß und eine entspannte Atmosphäre im Vordergrund stehen, wollen die heimischen Athleten mit guten Leistungen überzeugen unf hoffen in ihren Disziplinen auf entsprechende Ergebnisse.

Stefan Bamberg

Petra Voosholz und Bernd Farwick blicken auf ein sehr erfolgreiches Sportjahr zurück und wollen das heimische Turnier zu weiteren guten Ergebnissen nutzen. Foto: Stefan Bamberg

Ein bisschen Hüftgold bei Blau-Gold? Na klar, zum Abschluss eines anstrengenden Tanzjahres kann man sich das allemal gönnen. Und deshalb gehört er einfach dazu, der Turnier-Namenspatron in Schoko-Form für jedes Paar. Derer rund 50 wollen sich am Samstag, 8. Dezember, natürlich auch sportlich von ihrer Schokoladenseite präsentierten – beim Nikolaus-Pokal des TSC Ems-Casino Blau-Gold.

„Hochkarätigen Tanzsport“, verspricht TSC-Pressesprecherin Eva Meer – und: „Ganz sicher nicht nur für Fachleute ein besonderes Erlebnis.“ Und ein außergewöhnlich stimmungsvolles obendrein: Im Sportcentrum Kroner Heide tanzen die Athleten super dicht am Publikum – ein Hauch von englischem Fußballstadion sozusagen. Nur natürlich deutlich eleganter.

Deutsche Meister haben sich hier schon die Klinke in die Hand gegeben. Das Paar mit dem größten Trophäenschrank kommt indes freilich aus dem eigenen Stall: Für Petra Voosholz/Bernd Farwick – frisch gebackene WM-Dritte und noch frischer gebackene Champions des größten Tanzturniers der Welt, der German Open (GOC) – war 2018 ein märchenhaftes Sportjahr. Bei ihrem Heimspiel lassen die beiden noch mal alle Kerzen brennen – das Erfolgsdoppel startet ab 17 Uhr in der Standard-Senioren III-Klasse.

Überhaupt: Die drei Standard-Konkurrenzen in der höchsten deutschen Leistungsklasse am frühen und späteren Abend könnten Momente bieten, in denen uns schon vor dem Fest warm ums Herz wird. Sie leben nämlich nicht nur von sportlicher Finesse, sondern auch von atmosphärischer: winterliche Dekoration, verträumte Musik, knisternde Luft. „Eindeutig“, sagt Eva Meer. „Die Veranstaltung zeichnet sich auch durch ihre heimelige Stimmung aus.“

Aber: Trotz aller adventlichen Romantik geht‘s auch ganz unromantisch um Ergebnisse – und zwar bereits am Nachmittag: In den Latein-Turnieren der Klassen D-A – letztere entspricht der zweiten Bundesliga – kämpfen die Paare um Aufstiegspunkte für die nächsthöhere Klasse. Wer also fackelt dort ein vorweihnachtlich-akrobatisches Feuerwerk ab? Bei wem spielen die Wertungsrichter den Knecht Ruprecht? Und wie üppig fällt die Bescherung für die zahlreichen Lokalmatadore aus? „Unsere Aktiven sind an diesem Abend natürlich schon etwas aufgeregter als sonst“, schmunzelt Meer. „Viele haben ihre eigenen kleinen Fanclubs am Rand.“ Und am Ende vielleicht einen der sieben Nikolaus-Pokale in der Hand. Karten kosten neun, ermäßigt sieben Euro. Beginn ist um 14 Uhr.

Startseite
ANZEIGE