1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Fünf Goldmedaillen für den SVG

  8. >

Schwimmen: Kurzbahn-Kreismeisterschaften in Ibbenbüren

Fünf Goldmedaillen für den SVG

Greven

Bei den Kurzbahnmeisterschaften in Ibbenbüren trumpften die Schwimmer des SV Greven auf – fünf Titel gingen an den SVG.

Von und

Mia Schlusche belegte über 50 Meter Brust den dritten Platz in der offenen Klasse. Foto: Justus Domning

Herbstzeit ist Kurzbahnzeit – das galt bei den Schwimmern immer schon, und so steht auch jetzt eine Kurzbahnmeisterschaft nach der anderen im Wettkampfkalender. Am vergangenen Wochenende starteten 19 Schwimmer des SV Greven bei den entsprechenden Kreismeisterschaften in Ibbenbüren und zeigten, dass sie im Kreis Steinfurt ganz vorne mitschwimmen können. Fünf Kreismeistertitel gingen an SVG-ler, dazu kamen 14 Jahrgangstitel sowie 40 neue Bestzeiten.

Vorne weg schwamm erneut Maximilian Schülling (Jahrgang 2003), der alleine für vier Grevener Goldmedaillen in der offenen Klasse verantwortlich war. Er siegte in Schmetterling und Freistil jeweils über 50 und 100 Meter. Regelmäßiger Begleiter bei der Siegerehrung war Artem Borysov (2005), der in diesen Rennen jedes Mal den dritten Platz belegte. Über 200 Meter Freistil wurde er außerdem Kreismeister.

Der jüngste SVG-Schwimmer, der zur Siegerehrung der offenen Klasse durfte, war Julius Domning (2008) – und das gleich dreimal. Über 100 und 200 Meter Rücken sowie 200 Meter gewann er jeweils die Bronzemedaille. Die gleiche Platzierung erreichte auch Elijah Palkovic (2006) über 50 Meter Rücken. Bei den Frauen schwamm Lara Nobbe (2006) über 50 Meter Brust zur Silbermedaille, direkt gefolgt von Mia Schlusche (2007) auf dem Bronzerang.

Ganz nach vorne in der Jahrgangswertung ging es für Katharina Kurk (2010). Sie gewann über 100 Meter Freistil und 200 Meter Lagen und wurde einmal Zweite. Ebenfalls zwei Kreisjahrgangstitel gingen an Zlata Borysov (2012), und das gleich bei ihren ersten Kreismeisterschaften. Sie siegte über 50 Meter Freistil und Rücken. Ein Kunststück, das auch Enna Petring (2014) über 50 Meter Rücken gelang. Eine weitere Goldmedaille ging für den Sieg über 200 Meter Lagen an Matilda Büchel (2009).

Toni Dahlmann (2013) freute sich nach 50 Metern Freistil über die Silbermedaille, genauso wie Lucio Lötters (2012) nach 50 Metern Rücken, und auch Jonas Muer (2009) und Julius Virga (2007) belegten über 100 Meter Rücken beziehungsweise 100 Meter Schmetterling den zweiten Platz. Justus Taraks (2010) wurde über 100 Meter Rücken Dritter. Mit neuer Bestzeit schwamm die Grevenerin Janna Müller (2011) über 100 Meter Rücken auf Platz fünf, den gleichen Platz erschwamm sich in persönlichem Rekord auch Nils Trendelkamp (2012) über 50 Meter Freistil. Neele Pfennig wurde Fünfte über 100 Meter Freistil, Lasse Nobbe belegte über 200 Meter Freistil Platz zwei.

Startseite
ANZEIGE