1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Mehr Breite und mehr Qualität im Kader: Saisonstart für SC Greven 09 gegen Borghorst

  8. >

Fußball: Bezirksliga A-Junioren

Mehr Breite und mehr Qualität im Kader: Saisonstart für SC Greven 09 gegen Borghorst

Greven

An diesem Freitag starten die A-Juniorenfußballer des SC Greven 09 in ihre zweite Bezirksliga-Saison, Warum die Zuversicht groß ist, erklärt Trainer Damian Feldmann.

-th-

In der vergangenen Saison galten die A-Junioren als Überraschungsteam der Bezirksliga. Das hat sich geändert. Foto: th

In der vergangenen Saison sah es lange so aus, als hätte die A-Jugend des SC Greven 09 als Aufsteiger das Zeug, durch die Bezirksliga Richtung Landesliga zu marschieren. Doch nach der Winterpause ging dem Team die Puste aus. Am Ende musste sich das Team mit Platz fünf begnügen. Vor dem Start in die kommende Bezirksliga-Saison liegt die Messlatte höher. Und das hat gute Gründe.

Nach dem Kreispokalsieg bei der SG Sendenhorst (2:0) geht es für Grevens A-Juniorenfußballer in der Bezirksliga an diesem Freitag bereits um Punkte. Die Mannschaft von Damian Feldmann, der i von Niclas Riering, Timo Dusny und Patrick Münning unterstützt wird, gastiert zunächst beim Borghorster FC (19 Uhr). Und steht am Beginn einer „superspannenden Saison“, wie Feldmann mit Blick auf die starke Konkurrenz anmerkt. Nottuln, bereits im vergangenen Jahr lange Zeit auf Titelkurs, zählt Feldmann ebenso zum Kreis der Mannschaften mit viel Potenzial wie Absteiger Vreden und Aufsteiger Kinderhaus. „Die Liga ist kompakter geworden“, meint der 09-Trainer, der den Vergleich mit der Konkurrenz gleichwohl nicht scheut.

Denn: Mit 25 Spielern ist Grevens Kader deutlich größer als im Vorjahr. 16 von ihnen haben bereits im vergangenen Jahr ihr Können in der A-Junioren-Bezirksliga unter Beweis gestellt. „Von der Quantität sind wir besser, von der Qualität auch“, traut Damian Feldmann seiner Elf zu, erneut ganz oben mitzumischen.

Das Wort Aufstieg vermeidet Damian Feldmann trotzdem tunlichst. Er will seiner Truppe auf keinen Fall die Favoritenbürde auflasten.

„Ich glaube, wir können ähnlich performen wie im Vorjahr“, lautet die Prognose des 25-Jährigen kurz vor Saisonstart. Und wenn es in der Endabrechnung für eine Platzierung oberhalb von Platz fünf reicht, dann dürften die Beteiligten zufrieden sein.

Startseite
ANZEIGE