1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Vicky Venschott holt Bronze

  8. >

Reiten: RuF Greven bei Westfälischen Meisterschaften erfolgreich

Vicky Venschott holt Bronze

Greven

Für positive Schlagzeilen sorgten die Reiter des RuF Greven bei den Westfälischen Meisterschaften. Vicky Venschott durfte sich sogar über eine Medaille freuen.

Von und

Pheline Feldmann landete in der Dressur auf dem beachtlichen achten Rang.Mieke Jüttner dufte mit dem achten Rang bei den Meisterschaften bestens zufrieden sein.Vicky Venschott (re.) freute sich bei ihren letzten Meisterschaften über die Bronzemedaille. Foto: PrivatPrivatPrivat

Am vergangenen Wochenende starteten mehrere Grevener Nachwuchsreiterinnen bei den Westfälischen Meisterschaften. Und das mit einem durchschlagenden Erfolg. Sowohl in der Dressur als auch in der Disziplin Springen sorgen die Reit-Talente für positive Schlagzeilen.

Die junge Springreiterin Mieke Jüttner landete bei den Junioren U 18 auf dem achten Platz mit „Dakota“. Für beide war es die erste Meisterschaft überhaupt – Mieke und Dakota sind erst seit knapp zwei Jahren ein Team. Durch Platzierungen auf M- und S-Niveau hatten die beiden sich für diese Meisterschaft qualifiziert.

Nach einem nicht ganz so glücklichen Auftakt in der ersten Wertung, einem Zeitspringen, blieben Mieke und Dakota in der zweiten Wertung fehlerfrei, nahmen nur einen Zeitfehler mit. Auf Rang zehn liegend gingen sie am Sonntag in das Finalspringen. Insgesamt hatten sich Mieke und Dakota von dem 15. auf den 8. Platz vorgearbeitet und hoffen nun darauf, für die Deutschen Meisterschaften nominiert zu werden.

Marie Ahmann (15 Jahre) sicherte sich im Kampf um das Nachwuchs-Championat (U16 Springen) den sechsten Platz mit ihrem Pferd „Pitch Perfect“. Ahmann startete bereits zum dritten Mal bei den westfälischen Meisterschaften. Qualifiziert hatte sie sich über entsprechende Sichtungen und einen Auswahllehrgang.

In der ersten Wertung platzierten sich die beiden an vierter Stelle, in der zweiten Wertung an achter Stelle. Vor dem Finalspringen lagen die beiden auf Rang vier. Das Ziel, ins Finale einzuziehen, war damit erreicht. Das Finale verlief dann nicht ganz so glücklich. Am Ende war es jedoch ein toller sechster Platz für Marie Ahmann.

Dressurreiterin Pheline Feldmann (15 Jahre) landete bei den Junioren U18 auf Rang sieben mit ihrem Pferd „Dougal“. Erst seit Februar reitet die 15-jährige Pheline den 15-jährigen Dougal. Im letzten Jahr noch in der Dressur-Ponytour unterwegs, stellen die beiden sich nun den Anforderungen der Junioren U18 auf dem Großpferd. Erfolgreiche Sichtungsprüfungen, Lehrgänge und gute Platzierungen führten zu einer Nominierung für die Westfälischen Meisterschaften – schon das war ein großer Erfolg für die Reiterin aus Greven..

Die erste Wertung absolvierten die beiden gut und platzieren sich im Mittelfeld. In der zweiten Wertung, ebenfalls eine internationale Dressuraufgabe der Klasse M**, konnten die beiden sich deutlich steigern und platzierten sich an fünfter Stelle. Damit qualifizierten sie sich für die Finalprüfung, einer Kür auf M**-Niveau geritten zur Musik. Mit einer tollen Leistung belegten sie in dieser Prüfung den sechsten Platz.

 Vicky Venschott (20 Jahre) brachte im U21-Springen der Jungen Reiter die Bronzemedaille mit Qienna mit nach Hause. Für Vicky waren es bereits die achten Westfälischen Meisterschaften in Folge. Vicky gehört dem Westfalen-Kader an und ist damit vorqualifiziert. Sie nahm mit zwei Pferden an der Meisterschaft teil, musste sich allerdings schon vor der ersten Wertungsprüfung für ihr „Meisterschaftspferd“ entscheiden – sie setzte auf Qienna und damit exakt auf das richtige Pferd.

In der ersten und zweiten Wertung bleibt Vicky mit beiden Pferden über vier Runden fehlerfrei. Sie kassierte allerdings einen ärgerlichen Zeitfehler, der am Ende über die Goldmedaille entschied. Vicky und Qienna lagen an vierter Stelle vor dem alles entscheidenen Finale, einer anspruchsvollen Springprüfung der Klasse S** (1,45 Meter mit zwei Umläufen.)

In der ersten Runde blieben alle Stangen liegen, Qienna trat jedoch in den großen Wassergraben, was ebenfalls vier Strafpunkte kostete. Den zweiten Umlauf meisterten die beiden ein weiteres Mal fehlerfrei, es wurde ein toller vierter Platz in der Finalprüfung. Auch mit Quite Water platzierte sich Vicky hier an neunter Stelle. Im Gesamtklassement beendete Vicky ihre aus Altersgründen letzten westfälischen Meisterschaften bei den Jungen Reitern, mit einem tollen dritten Platz.

Startseite
ANZEIGE