1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Viele Zuschauer – volle Kasse

  8. >

SVG-Turnierorganisatoren ziehen positive Halbzeitbilanz / Spannendes U15-Turnier

Viele Zuschauer – volle Kasse

Greven

Seit einer Woche rollt der Ballen beim Lutz-Kaiser-Cup in der Emssporthalle. Zeit, um Zwischenbilanz zu ziehen. Und, um einen Blick auf ein Turnier zu werfen, das man zurecht als Leckerbissen betrachten kann.

Mit viel Kampfgeist kam die U15 des SV Greven zu einem prestigeträchtigen Sieg über das Team von Preußen Münster. Foto: SVG

Turnier-Koordinator Thomas Scheffler-Talmann hat nach knapp der Hälfte der Turniere um den Lutz- Kaiser-Cup ein positives Zwischenfazit gezogen. Bis auf einen etwas größeren Aufreger (diese Zeitung berichtete am 30.12.) habe alles ziemlich reibungslos geklappt, so Scheffler-Talmann. Positiv überrascht habe ihn die gute Zuschauerresonanz. Positiver Nebeneffekt nach zweijähriger coronabedingte Zwangspause: Die Vereinskasse ist schon jetzt besser gefüllt als bei der letzten Turnierserie 2019, sp der ebenfalls zufriedene, aber auch sichtlich erschöpfter Kai Niederhöfer nach einer weiteren 12-Stunden-Schicht.

Die war nötig, um eines der aufwendigsten Turniere zu stemmen. Das U15-Turnier am vergangenen Donnerstag war mit klangvollen Namen gespickt. Auf den Seniorenbereich bezogen wären mit Preußen Münster, SV Lippstadt, RW Ahlen und dem SV Rödinghausen gleich vier West-Regionalligisten zu nennen. Mit dem KSV Hessen Kassel war sogar ein weiterer Traditionsverein gemeldet, der allerdings kurzfristig absagen musste und vom VfL Oldenburg ersetzt wurde. Eine besonders weite Anreise hatten die Jungs vom BFSV Atlantik-97 Hamburg und dem FC Förderkader René Schneider Rostock. Der Htc-Zwolle aus den Niederlanden brachte internationales Flair in die Emssporthalle, die der Stadtrivale von Greven 09 natürlich bestens kennt. Komplettiert wurden die zwei Sechser-Gruppen von Tus Haltern, dem TuS Hiltrup und natürlich den Gastgebern vom SV Greven.

Für Letztere gilt fast schon traditionell: Dabeisein ist alles, wobei sich das Team von Trainer Christoph Herting mehr als ordentlich präsentierte. Höhepunkt für die engagiert kämpfenden Jungs war das 2:1 gegen Münster – dass die Preußen mit einer U14-Auswahl angereist waren, tat der Freude natürlich keinen Abbruch.

In der Gruppe setzte sich der TuS Hiltrup als Erster durch und traf im Halbfinale auf Greven 09, während im anderen Halbfinale der Gruppenzweite aus Hamburg gegen den SV Lippstadt spielte. Die Südwestfalen hatten vor dem letzten Spiel in ihrer Gruppe auf Platz drei gelegen, dann aber den bis dato souveränen Tabellenführer von Greven 09 furios mit 5:0 geschlagen. Das führte dazu, dass nicht nur deren gute Tordifferenz dahin war, sie mussten sogar noch bis zum allerletzten Spiel ums Weiterkommen bangen. Da Haltern aber nicht über ein torloses Remis gegen Ahlen hinauskam war der Jubel des SV-Konkurrenten über den doch noch erreichten zweiten Platz riesig.

Genauso spannend weiter ging es in den Halbfinals, wobei sich hier Hiltrup und Lippstadt knapp durchsetzen konnten. Die beiden unterlegenen Teams einigten sich darauf, den dritten Platz direkt im Neunmeterschießen auszuspielen, was Greven 09 mit 3:2 für sich entscheiden konnte.

In dem packenden Finale stand es bis wenige Sekunden vor Schluss 1:0 für Lippstadt, bevor doch noch der Ausgleich fiel. Folglich ging es nach der Schlusssirene auch hier ins Neunmeterschießen. Nach jeweils drei Schützen war noch immer kein Sieger gefunden, sodass danach jeder Schuss entscheidend sein konnte. Letztendlich hatte der SV Lippstadt das etwas glücklichere Ende für sich und gewann mit 5:4.

Startseite
ANZEIGE