1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Winkeljann in besterTorjäger-Manier

  8. >

Fußball Kreisliga A: Saerbeck marschiert

Winkeljann in besterTorjäger-Manier

Saerbeck

Der mauen Vorbereitung und dem frühen Pokal-Aus zum Trotz läuft es für den SC Falke Saerbeck in der A-Liga. Zweiter Sieg im zweiten Spiel. Mehr geht nicht. Sonntagmittag machte die Mannschaft von Dragan Grujic mit Cheruskia Laggenbeck II kurzen Prozess.

-th-

Drei Tore in zwei Spielen: Stefan Winkeljann. Foto: th

Der mauen Vorbereitung und dem frühen Pokal-Aus zum Trotz läuft es für den SC Falke Saerbeck in der A-Liga. Zweiter Sieg im zweiten Spiel. Mehr geht nicht. Sonntagmittag machte die Mannschaft von Dragan Grujic mit Cheruskia Laggenbeck II kurzen Prozess. Innerhalb von 45 Minuten schenkten die Saerbecker ihren Gastgebern vier Tore ein und beließen es dabei bis zum Schlusspfiff. „Die Jungs haben heute ein Zeichen gesetzt, wie es geht“, stellte Dragan Grujic nach dem Schlusspfiff zufrieden fest.

Anders als in der Vorwoche beim 4:3 gegen Halen konnte von Spannung nur in den ersten Minuten die Rede sein. Philip Egbert setzte bereits nach sechs Minuten ein Zeichen mit dem Führungstreffer. Ein Tor, das den Weg für Stefan Winkeljann wies. Jenem Spieler, der den Trainer nicht nur wegen seiner beiden Tore (21. und 40.) an diesem Sonntag besonders gut gefiel. „Er marschiert und er coacht gleichzeitig“, war Grujic für den zur Offensivkraft umfunktionierten Winkeljann voll des Lobes. Ebenso wie für Paul Riethues. Der ehemalige A-Jugendspieler besaß im ersten Durchgang großen Anteil am gelungenen Saerbecker Offensivspiel. Mit dem Halbzeitpfiff gönnte Grujic dem hoffnungsvollen Talent eine Verschnaufpause.

Entschieden war die Partie ohnehin bereits zu diesem Zeitpunkt, nachdem es viermal im Laggenbecker Kasten geklingelt hatte. Weiterer Torschütze war Dennis Teupen (3:0, 37.).

Er und seine Mitspieler bestimmten auch nach dem Wechsel die Partie nach Belieben, trotzdem blieb es beim 4:0. Dafür sorgte nicht zuletzt auch die Saerbecker Hintermannschaft, die die wenigen Laggenbecker Chancen entschärfte.

Startseite