1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. 1. FC Nordwalde punktet dreifach beim Absteiger

  8. >

Fußball: Die Kreisliga A im Überblick

1. FC Nordwalde punktet dreifach beim Absteiger

Kreis Steinfurt

Während der FSV Ochtrup einen ganz entspannten Nachmittag erlebte, sah das bei der eigenen Reserve schon anders aus. Derweil holte Matellia Metelen einen 0:2-Rückstand auf und hätte gar noch gewinnen können.

-tv/tofr-

Andre Viera Silva (r.) bereitete mit einer scharfen Flanke das 2:0 durch Nico Schmerling vor. Luca Raus (l.) und die Westfalia durften die meiste Zeit den Ochtrupern hinterherlaufen. Foto: Thomas Strack

Aus und vorbei ist der Spieltag im Kreisoberhaus. Der FSV Ochtrup II rettete einen Zähler trotz gut einer Halbzeit in Unterzahl, beim 5:0 der Ersten war alles etwas entspannter. Außerdem holte Metelen ein 0:2 auf und Nordwalde entführte drei Punkte vom Bezirksliga-Absteiger Germania Hauenhorst.

FSV Ochtrup II – Borghorster FC II

 1:1 (1:1)

Unmittelbar nach Anpfiff führte der FSV bereits mit 1:0: Ein Abpraller flog Pawel Ozog direkt vor die Füße, der schaltete schnell und legte rüber auf Sakaria Omeirat, der das Leder in die Maschen haute (3.). Lange Zeit passierte nicht viel, bis ein Kopfball von Dennis Brake an den Pfosten die Steinfurter wachrüttelte. Fortan übernahmen sie die Kontrolle. Julian Bauland scheiterte noch an Robin Grozaj-Hranic, doch Kevin Dirkes setzte nach und wurde dann vom FSV-Keeper gelegt. Den folgenden Elfmeter verwandelte Nico Fischer (33., FE).

Direkt nach Beginn der zweiten Halbzeit sah FSV-Spieler Tim Heilig nach einem groben Foulspiel die Rote Karte (47.). Borghorst rannte an, ohne allerdings gefährlich zu werden, da Ochtrup den Laden hinten dicht machte und nur noch auf Konter lauerte. Einen dieser Konter setzte Spielertrainer Tim Niehues: Er kam auf der linken Seite durch und flankte dann in die Mitte, wo Nico Passlick verpasste (85.). In der 90. Spielminute setzte Johannes Bilke einen langgezogenen Freistoß an den Pfosten.

Spielertrainer Niehues resümierte: „Wir haben den BFC direkt zum Fehler gezwungen. In der zweiten Hälfte haben wir direkt die Rote Karte bekommen und können so letztendlich mit dem Punkt zufrieden sein.“

BFC-Coach Nelson Venancio sprach derweil von einem „enttäuschenden Ergebnis“: „In den ersten 20 Minuten waren wir überhaupt nicht präsent. Danach wurde es besser. Jedoch haben wir in der zweiten Halbzeit die Räume nicht gefunden und die Verunsicherung war anzumerken. Leider ist das zu wenig gegen einen direkten Konkurrenten.“

Germania Hauenhorst – 1. FC Nordwalde

 0:1 (0:0)

Dass die Gäste beim Bezirksliga-Absteiger drei Punkte entführt haben, lag vor allem auch am „richtig stark“ aufgelegten Simon Markfort. „Der hat da hinten alles wegverteidigt“, gab es ein Sonderlob von Coach Andre Wöstemeyer. „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Mit dem Spielverlauf eher nicht so. Aber wir haben nicht unverdient gewonnen.“ So richtig gefährlich am Nordwalder 16er wurde es nur in Minute 35, als Hauenhorst den Pfosten traf. Das goldene Tor erzielte Bernd Grenzer nach Vorarbeit von Luca Mocciaro.

Matellia Metelen – Borussia Emsdetten II      2:2 (0:2)

„Bei 20 guten und 70 schlechten Minuten hast du einfach nicht mehr als ein Remis verdient“, brachte es Matellia-Coach Thomas Dauwe auf den Punkt. Chancen waren eigentlich genügend da für die Metelener, die allerdings vor allem im ersten Durchgang nicht griffig genug waren. Das zeigte auch das 0:1: Bei einer Standardsituation passte die Zuordnung überhaupt nicht. Kapitän Philipp Brüning hatte letztlich am zweiten Pfosten mit zwei Borussen zu kämpfen. Sebastian Kotschate besorgte die Führung (23.). Wenig später wurde Muhamed Kelmendi mit einem schönen Steckpass auf die Reise geschickt. Er rannte den beiden Innenverteidigern davon und überlupfte Schlussmann Carl Kötterheinrich anschließend (40.). Nach dem Seitenwechsel wurden die Metelener gefährlicher. David Wähning hauchte seinen Jungs mit dem Anschlusstreffer neue Hoffnung ein (71.). Wenig später vergab er die Gelegenheit auf den Ausgleich, weil er den Ball noch annehmen wollte, statt ihn reinzuköpfen. Besser machte es Justus Kottig in Minute 86. „Das ist schon gerecht so, auch wenn wir hintenraus ein drittes Tor hätten erzielen können“, resümierte der Trainer.

FSV Ochtrup – Westfalia Leer                            5:0 (1:0)

Lange Zeit war es eine Partie ohne große Chancen, bis Marvin Haumering eine Ecke von Markus Weidel einnickte (32.). Ochtrup kam in der zweiten Halbzeit viel dominanter raus und hatte Chancen um Chancen. Das 2:0 erzielte Nico Schmerling, der nach einer scharfen Flanke von Andre Viera Silva einen Kopfball in die Maschen wuchtete (57.). Die Töpferstädter legten direkt nach: Mats Thiemann setzte sich stark an der Grundlinie durch und legte in den Rückraum, wo Janik Hannekotte den Ball überlegt im Tor unterbrachte (63.). Leer brachte nichts mehr nach vorne und es schien so, als hätten sich beide Teams mit dem Ergebnis abgefunden. Doch die Einwechslungen von Ochtrup brachten noch einmal Schwung rein. Joker David Katerkamp stach auch direkt, Weidel spielt sich an der Grundlinie durch legte zurück, wo der Youngster zum 4:0 abschloss (81.). Den Schlusspunkt setzte Thiemann, der einen langen Ball aus dem Mittelfeld perfekt mitnahm, an Westfalia-Schlussmann Maurice Telgmann vorbeiging und zum 5:0-Endstand einschob (90.)

Leer-Coach Thomas Overesch beklagte sich über die „überhaupt nicht dagewesene Präsenz“ seiner Mannschaft: „So haben wir verdient verloren. Uns wurden klar die Grenzen aufgezeigt.“ Ochtrups Nelson da Costa bemängelte trotz des hohen Sieges das Spiel im letzten Drittel: „Wir müssen konsequenter agieren. Dennoch haben wir uns die Chancen gut erarbeitet. Die Leerer mussten uns quasi die ganze Zeit hinterher laufen.“

Startseite
ANZEIGE