1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Ein Derby für die Geschichtsbücher

  8. >

Fußball: Die A-Liga im Überblick

Ein Derby für die Geschichtsbücher

Kreis Steinfurt

Ein irres Spiel fand zwischen Germania Horstmar und dem Borghorster FC II statt. Die Burgmannstädter waren die glücklichen Sieger. Ebenfalls drei Punkte sammelten der FSV Ochtrup und die Matellia ein. Westfalia Leer hingegen ging leer aus.

-tv/tofr-

Lars Kretschmer (l.) und sein FSV setzten sich vor eigenem Publikum gegen die SF Gellendorf durch. Foto: Thomas Strack

An Spieltag fünf im Kreisoberhaus war einmal mehr so richtig Feuer drin – allen voran beim irren 5:4 (2:2) zwischen Tabellenführer Germania Horstmar und dem Borghorster FC II. Zudem fand auch der FC Matellia Metelen nach dem 0:3 gegen Reckenfeld vergangene Woche wieder in die Erfolgsspur. Ganz im Gegensatz zu Westfalia Leer, die bei der Generalprobe vor dem Stadtderby gegen Horstmar kommende Woche in St. Arnold den Kürzeren zogen.

FSV Ochtrup – SF Gellendorf 1:0 (0:0)

Schon am Freitagabend schlug der FSV Ochtrup die SF Gellendorf knapp mit 1:0. Zu Beginn hatte der FSV die Kontrolle, jedoch kam der letzte Pass häufig nicht an. Nach 25 Minuten kamen die Gellendorfer besser in die Partie, ohne allerdings gefährlich zu werden. Die Ochtruper Außen Markus Weidel und Mats Thiemann sorgten während des gesamten Spiels immer wieder mit Dribblings für Gefahr. Unmittelbar nach der Halbzeit drang Mohammed Sylla bis zur Grundlinie durch und spielte in den Rückraum zu Andre Vieira Silva, der den Ball im Kasten unterbrachte (49.). Das war gleichbedeutend mit dem Siegtreffer.

Matellia Metelen – SuS Neuenkirchen III 3:0 (1:0)

Beim 3:0-Sieg der Metelener über Neuenkirchens Dritte bedankte sich Thomas Dauwe bei Bernd Weßeling, der eigentlich schon im Ruhestand ist und aus Personalnot einsprang. Und wie: Der Altstar steuerte bei seinem Comeback gleich mal einen Treffer zum 2:0 bei (61.). „Man of the Match“ war dennoch Justus Kottig, da er an allen drei Buden direkt beteiligt war. Erst legte er für David Wähning auf (25.) und traf später zum Endstand selbst (69.). „Das war ein verdienter Sieg“, schilderte ein glücklicher Dauwe.

Germania Horstmar – Borghorster FC II  5:4 (2:2)

Für dieses Spiel kann man quasi gar nicht die passenden Superlative finden: Neun Tore, ständig wechselnde Spielstände, die Trainer kurz vorm Herzkasper und am Ende ein Doppeltorschütze Marcel Exner, der am lautesten lachte. Germania Horstmar bleibt nach dem 5:4-Thriller gegen die BFC-Reserve ungeschlagener Tabellenführer. Lieber ein solches Spiel oder ein „entspannter“ 1:0-Sieg? „Als Trainer willst du natürlich ein souveränes 1:0. Als Fußballfan ist es so natürlich geiler und bleibt ein Ereignis, über das die Fans hier noch lange sprechen werden. Aber Hauptsache drei Punkte“, war die Meinung von Horstmars Spielertrainer Niklas Melzer dazu. Doch fangen wir mal von vorne an: Julian Bauland (25.) und Tom Wessels (26.) brachten die Gäste per Doppelschlag in Front. Melzer selbst (34.) und Tom Meijer (37.) egalisierten noch vor der Pause, ebenfalls recht schnell hintereinander. Nach der Pause brachte Simon Scharlau den BFC in Front (52.), ehe eine wilde Schlussphase begann: Yannick Ruhoff glich für Horstmar aus (78.), Bauland hatte zwei Minuten später was dagegen. Und in Minute 85 und 88 machte Exner das verrückte Spiel zu einem unvergesslichen. „Wir haben Herz gezeigt und alles reingeworfen, sind immer wieder gekommen. Mentalität und Moral passt und deswegen mache ich den Jungs überhaupt keinen Vorwurf“, resümierte Nelson Venancio aufseiten der Borghorster.

Tus St. Arnold – SV Westfalia Leer 1:0 (0:0)

Eigentlich passte so gut wie alles bei den Leerern. Abgesehen von der Disziplin, auf die es letztendlich ankommt – das Tore schießen. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, der Einsatz stimmte. Von daher kann ich den Jungs dahingehend keinen Vorwurf machen“, erklärte Westfalias Trainer Thomas Overesch. Die verflixte Kugel wollte – egal ob bei Matthias Meis, Erik Schulte oder Gerold Laschke – einfach nicht ins Tor. Und so reichte den Gastgebern eine schöne Kombination, abgeschlossen durch Luca Hyneck (68.) zu einem dreifachen Punktgewinn.

Startseite
ANZEIGE