1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Furioser Start in Durchgang zwei

  8. >

Kreisliga A: Leer fertigt Langenhorst-Welbergen mit 5:1ab

Furioser Start in Durchgang zwei

Horstmar-Leer

Die Zuschauer im Stadion am Leerbach sahen ein richtiges Offensivspektakel. Das lag nicht nur an den insgesamt sechs Toren, viele weitere Torraumszenen beiderseits blieben ungenutzt.

-tv-

Vor allem in Halbzeit zwei waren die Leerer meist einen Schritt schneller. Hier setzt sich Jannik Arning (l.) durch. Foto: Günter Saborowski

In Halbzeit eins sah es noch so aus, als hätten beide Teams richtig Lust auf Offensivfußball. Zwar fiel bis zum Pausenpfiff nur ein Tor, doch einige Hochkaräter auf beiden Seiten fanden gar nicht erst den Weg ins Netz. Nach Wiederanpfiff schaltete Westfalia Leer mindestens zwei Gänge hoch, die SpVgg Langenhorst/Welbergen dafür zwei runter. Schlussendlich steht ein deutliches 5:1 (1:0) aus Sicht der Gastgeber.

An Torraumszenen mangelte es den Zuschauern nicht im ersten Durchgang, doch das einzig Zählbare holte Erik Schulte heraus, der nach einer vergebenen Chance von Luca Raus richtig stand und den Abpraller verwertete (14.). Doch auch aufs Seiten der Gäste lief es eigentlich ganz gut: Salim Omar traf mit einem wuchtigen Distanzschuss nur den rechten Pfosten (12.), Leers Keeper Michael Denkler fischte zudem einen Dropkick von Spielertrainer Jens Wietheger glänzend aus dem Eck (32.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff zeigte auch Peer Berghaus sein Können und parierte einen Foulelfmeter von Gerold Laschke.

In der Kabine schienen die Spieler dann mehr Zielwasser getrunken zu haben: Wietheger nutzte einen Fehler im Spielaufbau von Felix Bödding zum Ausgleich aus (50.). „Wir waren mit dem 1:1 eigentlich gut am Drücker, doch haben den Gegner durch teils widerliche Fehler zum Tore schießen eingeladen“, so Wietheger.

Denn dann folgte der Sechs-Minuten-Auftritt der Westfalia: Erst nutzte Schulte ein Getümmel im Langenhorster Strafraum zur erneuten Führung aus (52.), kurze Zeit später glänzte er als Vorlagengeber für Laschke (54.). Nur wenige Minuten später war es erneut die Kombo aus Assist Schulte und Torschütze Laschke, die das 4:1 besorgte.

In der Folge schienen sich beide Mannschaften mit dem Ergebnis abgefunden zu haben, die Torchancen wurden weniger. Doch kurz vor Abpfiff krönte Schulte seine starke Leistung nach Vorlage von Lennard Raus noch mit seinem Hattrick.

„Trotz des verschossenen Elfers und dem Ausgleich direkt nach der Pause haben wir nicht zurückgesteckt und super herausgespielte Tore erzielt“, zeigte sich Westfalia-Coach Thomas Overesch „sehr zufrieden.“

Startseite
ANZEIGE