1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Germania Horstmar gewinnt bei der SpVgg Langenhorst/Welbergen

  8. >

Kreisliga: TuS-Joker sticht zwei Mal zu

Germania Horstmar gewinnt bei der SpVgg Langenhorst/Welbergen

Ochtrup

Am Donnerstagabend standen sich mit der SpVgg Langenhorst/Welbergen und Germania Horstmar zwei Teams gegenüber, für die es um den A-Liga-Klassenerhalt geht. Das bessere Ende hatten die Gäste mit 3:1 (0:1) für sich. Unter anderem, weil Spielertrainer Niklas Melzer mit einem Wechsel ein glückliches Händchen bewies.

-mab-

Lukas Steinlage sorgte für einen perfekten SpVgg-Start. Foto: mab

Im Tabellenkeller hat der TuS Germania Horstmar drei wichtige Zähler gesammelt. 3:1 (0:1) gewann die Elf von Spielertrainer Niklas Melzer das Nachholspiel bei der SpVgg Langenhorst/Welbergen. Die Ochtruper hingegen müssen sich nun mehr denn je mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass es für sie in der nächsten Saison nur in der B-Liga weitergeht.

Dabei begann die Partie für die Schwarz-Gelben optimal, denn schon in der dritten Minute köpfte Lukas Steinlage das 1:0. Die Langenhorster hätten den Vorsprung ausbauen müssen – unter anderem traf Marcel Vollenbröker nur die Querstange – taten das aber nicht, was Trainer Jens Wietheger anschließend auch als „mitentscheidend“ bemängelte: „Wir hätten mehr aus unseren Möglichkeiten machen müssen.“

Aus Sicht der Hausherren war der Ausgleich in seiner Entstehung mehr als unglücklich. Bei dem Versuch, einen langen Ball zu entschärfen, rasselten Torwart Jannis Kappelhoff und Verteidiger Stefan Schwering ineinander. Das Spielgerät wurde wieder frei, und der zur Pause gekommene Niklas Völker hatte keine Mühe, das Runde im leeren Eckigen unterzubringen (55.).

Für die Gäste wurde der Abend noch charmanter: Ruben Kosakowski zog aus 20 Metern ab und traf damit zum 2:1 (74.). Kappelhoff war wohl die Sicht verdeckt, denn der Keeper reagierte nicht. Die Hausherren strukturierten ihre Comeback nicht wirklich durch, sodass die Germanen nicht in Schwierigkeiten gerieten. In der Nachspielzeit besorgte Völker per Konter das 3:1.

„Der frühe Rückstand war ein Wirkungstreffer für uns. Die erste Halbzeit lief echt enttäuschend“, gestand Melzer ein. „Nach einer taktischen Anpassung und der Hereinnahme von Niklas Völker lief es für uns wesentlich besser. Wir haben die Langenhorster dann eingeschnürt und daher auch verdient gewonnen. Am Sonntag bei Borussia Emsdetten II müssen wir nachlegen.“

Startseite
ANZEIGE