1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Horstmar gegen TuS Laer

  8. >

Fußball: Spiel der Woche

Horstmar gegen TuS Laer

horstmar/Laer

Diesees Nachbarschaftsderby ging für die Laerer im Hinspiel ordentlich in die Hose. Daher dürfen sich die Zuschauer auf eine Revanche freuen, die es in sich haben könnte.

-gs-

Alexander Berkenbrock (r.) und Germania Horstmar wollen gegen den TuS Laer nicht nur gut aussehen, Trainer Niklas Melzer will auch was Zählbares am Ort behalten. Foto: Thomas Strack

An das Hinspiel werden sich die Horstmarer Germanen sicherlich noch gerne erinnern. Die Kicker des TuS Laer und ihr Trainer Ron Konermann eher weniger, denn die Nullachter bekamen mit 3:5 eins auf die Hose – und das auf eigenem Platz. Dies zu verhindern, dafür will Konermann am Sonntag Sorge tragen; denn der Gedanke an Meisterschaft und Aufstieg ist in Laer noch nicht ad acta gelegt worden – zumal die Laerer wieder die Tabellenspitze übernommen haben.

Horstmar dagegen ringt noch immer um den Klassenerhalt und hatte seit dem 28. Februar keine Wettkampfpraxis mehr. Das 1:3 bei Fortuna war das letzte Punktspiel, doch Trainer Niklas Melzer ist trotz vier Ausfällen guter Dinge: „Wir werden alles in die Waagschale werfen und dann am Ende sehen, was dabei herauskommt.“

Gespielt wird auf Naturrasen, was Ron Konermann nach den zuletzt auf diesem Untergrund gezeigten Leistungen ins Grübeln kommen lässt. In Gellendorf und Rodde lief es nicht wie gewünscht. Melzer indes beruhigt: „Die Verantwortlichen bei uns haben alles getan, um den Platz in Schuss zu bringen.“

Philipp Wenking, Aaron Wiepen, Tom Hauser und auch Tim Hellenkamp werden fehlen, bei den Laerern dagegen „sieht es personell gut aus“, sagt Konermann. Das Wichtigste für Horstmars Abwehr dürfte die Aufgabe sein, Marcel Exner in den Griff zu bekommen. In Tornähe ist der Mann, der in der nächsten Saison das Horstmarer Trikot tragen wird, immer gefährlich und sollte nicht zum Schuss kommen. „Und Niklas Melzer. Der ist immer für eine Idee gut“, will Konermann den Blick der Seinen verschärft auf den Spielertrainer lenken.

Startseite
ANZEIGE