1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Horstmar lässt erstmals Federn

  8. >

Fußball: Die Kreisliga A im Überblick

Horstmar lässt erstmals Federn

Kreis Steinfurt

Germania Horstmar hat zum ersten Mal einen Punkt abgegeben. Der Borghorster FC bleibt weiterhin ungeschlagen. FC Matellia Metelen war in Reckenfeld auf verlorenem Posten. Der FSV Ochtrup wurde beim Skiclub Rheine kaum gefordert und die FSV-Reserve hingegen ging bei Fortuna Emsdetten unter.

Von Tom Veltrup

Ruben Kosakowski und der TuS Germania Horstmar gingen gegen tiefstehende Neuenkirchener nicht als Sieger vom Platz – trotz klarem Chancenplus. Foto: Thomas Strack

Spieltag vier im Kreisoberhaus ist Geschichte. Germania Horstmar und der Borghorster FC spielten vor dem Topspiel kommende Woche beide 1:1. Ansonsten schenkte der FC Matellia Metelen an einem rabenschwarzen Nachmittag dem SC Reckenfeld die ersten Zähler seit der Rückkehr in die A-Liga. Der FSV Ochtrup feierte einen 7:0-Kantersieg, währenddessen lief es bei der Reserve gegen Fortuna Emsdetten eher dürftig.

SuS Neuenkirchen III – Germ. Horstmar 1:1 (0:0)

Erstmals in der noch jungen Spielzeit hat der Spitzenreiter aus Horstmar Punkte liegen lassen. Gegen eine tiefstehende Drittvertretung des SuS Neuenkirchen fehlten Niklas Melzer und Co meist die zündenden Ideen, um diese zu knacken. Zwar ließen sie auch nach hinten wenig zu, bei einem Freistoß aus dem Halbfeld war die Verteidigung jedoch im Tiefschlaf, sodass Bram Kurris die Kugel annehmen, sich drehen und zum Ausgleich einschieben konnte (83.). Marcel Exner hatte den TuS kurz zuvor nach Vorlage von Tom Meijer in Führung gebracht. „Wir müssen mit dem Punkt leben, obwohl wir ein klares Plus an Chancen hatten“, ärgerte sich Melzer über zwei verlorene Zähler. „Neuenkirchen hat es aber auch gemeinschaftlich gut verteidigt und sich in jeden Ball reingeworfen.“

Borghorster FC II – TuS St. Arnold 1:1 (0:0)

Die BFC-Reserve bleibt weiterhin ungeschlagen. Gegen den TuS St. Arnold wäre durchaus auch ein Sieg drin gewesen, bei einer Pleite hätte sich andersrum auch niemand beschweren dürfen. Vor allem nach dem Seitenwechsel war es nämlich ein Hin und Her mit dicken Chancen hüben wie drüben. Andre Fischer war aufseiten der Gäste erstmals erfolgreich (48.). Drei Zeigerumdrehungen später rettete Rene Reiß für den BFC auf der Linie, quasi im Gegenzug traf die Unterstützung aus der Bezirksliga, Paul Teupe, trocken zum Ausgleich (51.). Tom Wessels hatte in Minute 65 die Führung auf dem Schlappen, scheiterte jedoch an TuS-Schnapper Timo Wewers. Wenig später zeigte sein Pendant Rene Pichutzki im Eins-gegen-eins ebenfalls seine Qualitäten. Kurz vor Schluss lösten die Gastgeber ihre Viererkette auf und versuchten so, den Dreier zu erzwingen. Das gelang Teupe auch fast, im direkten Konter hatten sie wiederum Glück, nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. „Nächste Woche im Topspiel bei Horstmar werden wir versuchen, die verlorenen Punkte wieder zurückzuholen“, geht der Blick bei Trainer Nelson Venancio allerdings schon wieder nach vorn.

SC Reckenfeld – Matellia Metelen 3:0 (0:0)

Au weia! Der FC Matellia Metelen kam beim bis dato noch punktlosen Schlusslicht SC Reckenfeld mal so richtig unter die Räder. „Das war insgesamt – und damit meine ich nicht nur die Abwehr – ein katastrophales Defensivverhalten“, war Chefcoach Thomas Dauwe logischerweise ziemlich angefressen. „Das war eine völlig verdiente Niederlage. So müssen wir eher nach unten, als nach oben schauen.“ Im ersten Durchgang hatten die Metelener, allen voran Justus Kottig, die ein oder andere gute Gelegenheit. Allesamt blieben sie ungenutzt. Kaltschnäuziger waren nach dem Seitenwechsel die Reckenfelder: Jannik Heidtmann nickte ungehindert zur Führung ein (59.). Alban Leka erhöhte auf 2:0. „Beim dritten Treffer werden wir ausgekontert wie eine D-Jugend-Mannschaft“, schilderte Dauwe den Schlusspunkt von Karl Hoffmann (88.).

Skiclub Rheine – FSV Ochtrup 0:7 (0:2)

Den entspanntesten Tag an der Seitenlinie hatte auf jeden Fall Ochtrups Nelson da Costa. Schon in der ersten Minute brachte Mats Thiemann den FSV nach Zuspiel von Len Oberndörfer auf die Siegerstraße. Wenig später hätten die Gastgeber zwar beinahe ausgeglichen, Mohammed Sylla sorgte in Minute 35 mit einem sehenswerten Lupfer aus 25 Metern allerdings schon für die Vorentscheidung. Ansonsten kam vom Skiclub im gesamten Spiel nicht wirklich viel. Sylla legte noch zwei weitere Treffer nach (79./86). „Das wird ihm gut tun“, freute sich der Übungsleiter für seinen Schützling. Ansonsten noch für den FSV erfolgreich: Lars Kretschmer (53.), Markus Weidel (60.) und Jannik Hannekotte (81.). „Da hätten durchaus noch ein paar mehr Tore dazu kommen können. Bei sieben erzielten Toren will ich allerdings nicht meckern“, lautete das Resümee von da Costa nach dem Schlusspfiff.

Fortuna Emsdetten – FSV Ochtrup II 5:0 (2:0)

„Man muss ehrlich eingestehen, dass es gegen so starke Mannschaften wie Fortuna noch ein wenig an spielerischer Qualität fehlt“, gestand Spielertrainer Tim Niehues ein. „Wir haben es grundsätzlich nicht schlecht gemacht. Allerdings hat Emsdetten die Fehler, die wir gemacht haben, eiskalt bestraft. Die sind so kaltschnäuzig vor dem Tor.“ Am allerkaltschnäuzigsten war Sven Brüning, der ganze drei Treffer beisteuerte (8./37./54.). Auch Torjäger Fabio da Costa Pereira ging in Minute 51 seiner Lieblingsbeschäftigung nach – Tore schießen. Für den fünften und letzten Streich zeigte sich Maximilian Pott verantwortlich (76.). Doch ganz chancenlos war der A-Liga-Neuling nicht: Niehues hätte in der Schlussphase gut und gerne einnicken können, auch der Versuch von Magd Abu Hamid war nicht von Erfolg gekrönt. Die beste Gelegenheit vergab Mattes Asbrock im Eins-gegen-eins gegen Marvin Feld (85.).

Startseite
ANZEIGE