1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Sophia Holst erlöst den TuS Altenberge

  8. >

Bezirksliga: Metelen verteidigt lange effektiv / SG verliert zum Jahresabschluss

Sophia Holst erlöst den TuS Altenberge

Kreis Steinfurt

Mit dem 14. Spieltag hat sich die Frauen-Bezirksliga am vergangenen Wochenende in die Winterpause verabschiedet. In die gehen die Teams des TuS Altenberge, des FC Matellia Metelen und der SG Horstmar/Leer mit unterschiedlichen Gefühlen. Das hatte unter anderem mit den Ergebnissen vom Sonntag zu tun.

-mab-

Altenberges Sophia Holst (M.) reagiert richtig und staubt zum 1:0 ab. Metelens Torfrau Hannah Spitthoff und Verteidigerin Eva Althoff haben das Nachsehen. Foto: Thomas Strack

„Ich bin mehr als zufrieden. Wenn mir vor der Saison einer gesagt hätte, dass wir als Tabellenzweiter Weihnachten feiern, dem hätte ich geraten, besser mal auf dem Teppich zu bleiben“, kommentiert Altenbergers Trainer Hennes Jerzinowski das Klassement in der Frauen-Bezirksliga. Anfreunden kann sich mit dem Zahlenbild in Teilen auch die SG Horstmar/Leer, was die Matellia aus Metelen ganz bestimmt anders sieht.

TuS Altenberge – Matellia Metelen 3:0 (0:0)

Etwas mehr als eine Stunde verteidigte das Kellerkind aus Metelen das torlose Unentschieden beim Tabellenzweiten, ehe Sophia Holst das 1:0 für das Heimteam erzielte. Die Einwechselspielerin staubte ab, nachdem Matellias Torfrau Hannah Spitthoff einen Ball nicht festhalten konnte. Auch bei den Toren zwei und drei durch Lena Füchter (75.) und Sharleen Lüttecke (81.) assistierte die Metelener Hintermannschaft freundlich.

„Der Gegner hat lange Zeit klasse gekämpft. Nach dem 1:0 sind wir sicherer geworden und haben am Ende verdient gewonnen“, fasste Jerzinowski seine Eindrücke zusammen. Stefan Okon hätte ein 0:0 als gerechter empfunden. „Wir haben eigentlich nicht viel zugelassen und gut gegen den Ball gearbeitet“, fand der Matellia-Coach. Das war auch ein Verdienst von Fabienne Iking, die in Vertretung von Madlen Tenkhoff verteidigte. Diese Aufgabe löste Iking gut, aber dafür fehlte sie im Spiel nach vorne. Die Metelenerinnen überwintern als Vorletzter.

SG Horstmar/Leer – SW Esch 0:1 (0:0)

Bedingt durch die Niederlage und die gleichzeitigen Siege von Holtwick/Legden und Hopsten rutschte die SG um zwei Plätze auf Rang sechs ab. „Die Mädels haben ganz gut gespielt, sich aber nicht belohnt“, machte Trainer Stefan Schwarthoff seiner Truppe nur einen Vorwurf – die schwache Chancenverwertung. In Hälfte eins hätten Anna Isfort, Sina Frahling, Anna-Lena Bröcking und Nadine Thieman das 1:0 erzielen können, scheiterten aber. „Und so kam es, wie es kommen musste“, stöhnte Schwarthoff. Nach einem Freistoß stocherte eine Spielerin aus Esch den Ball am langen Pfosten lauernd über die Linie (30.). Im zweiten Abschnitt verschanzten sich die Gäste nur noch rund um den eigenen Strafraum. Die SG ließ die Kugel gut zirkulieren, kam aber zu keinem Erfolgserlebnis. „Schade, wir hätten das letzte Spiel in diesem Jahr natürlich gerne gewonnen“, so Schwarthoff.

Startseite
ANZEIGE