1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Wilde Schlussphase in Laer – Horstmar liefert weiter

  8. >

Fußball: Die Kreisliga A im Überblick

Wilde Schlussphase in Laer – Horstmar liefert weiter

Kreis Steinfurt

Während Germania Horstmar weiter fleißig punktet, vermisst die Reserve des Borghorster FC das Punkten schmerzlich. Der FSV Ochtrup II haderte mit der eigenen Chancenverwertung. Und zwischen dem TuS Laer und Matellia Metelen passierte in den letzten fünf Minuten so einiges.

-tv-

Lukas Eissing bereitete erst den Ausgleich vor und holte sich eine Minute später einen Platzverweis. Foto: Thomas Strack

Überragende Keeper-Leistungen, Comebacks und eine ganz wilde Schlussphase: Spieltag zehn im Kreisoberhaus brachte mal wieder einiges mit sich.

Borghorster FC II – GWA Rheine                       1:2 (1:1)

Bereits am Samstag trafen die Reserve des Borghorster FC und Grün-Weiß Amisia Rheine aufeinander – mit dem besseren Ende für die Gäste. Und das, obwohl der BFC prächtig in die Partie startete: Alexander Groll bediente Julian Bauland, der schon sein achtes Saisontor erzielte (4.). „Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Du hast nicht gemerkt, dass der 2. gegen den 13. spielt“, hielten die BFCler laut Coach Nelson Venancio ganz gut mit. Doch das half in Minute 23 nicht, als eine verunglückte Flanke von Sedat Yildiz sich hinter Jannik Anselmi ins Tor senkte. Danach passierte lange Zeit nichts. Hochkaräter waren rar gesät am Borghorster Sportzentrum. Und so entschied eine Standardsituation die Partie: Kevin Beermann knallte einen Freistoß aus rund 18 Metern in die Torwartecke – 2:1 (74.). Danach machten die Gastgeber hinten auf, sodass die Rheinenser noch den ein oder anderen Konter fuhren. Eine dicke Gelegenheit für den BFC gab es nicht mehr. „Wir machen vieles richtig, aber die Punkte fehlen“, sieht Venancio seine Mannschaft nicht im Tabellenkeller. „Wir haben jetzt gegen alle Mannschaften der ersten acht gespielt. Nun kommen die direkten Konkurrenten. Und dort müssen wir unbedingt punkten. Denn nur mit schön spielen hältst du die Klasse nicht.“

TuS St. Arnold – Germania Horstmar           0:1 (0:1)

Das nennt man mal einen Lauf: Germania Horstmar ist nach zehn Spielen immer noch ungeschlagen an der Tabellenspitze. Auch der TuS St. Arnold war gegen den Spitzenreiter machtlos. Und auch der Top-Torjäger der Liga, Marcel Exner, hatte einen Spitzentag. Er erzielte den goldenen Treffer aus einem „eigentlich unmöglichen Winkel“, quasi von der Torauslinie. „Das war ein typisches Exner-Ding“, schilderte Horstmars Spielertrainer Niklas Melzer. „Vorher hatte er zwei viel einfachere Chancen vergeben und macht dann so einen.“ Doch auch die Defensive bekam Lob ab: „Das war sehr stark. Mit viel Kampf und Leidenschaft haben wir die Führung über die Zeit gerettet.“

TuS Laer – Matellia Metelen                              1:1 (0:0)

Lange Zeit sah es – auch dank eines hervorragend aufgelegten Metelen-Keepers Carl Kötterheinrich – nach einem 0:0 aus, ehe eine verrückte Schlussphase begann. Erst besorgte David Wähning das 1:0 für Metelen, zwei Minuten später war Nico Stippel nach Vorlage von Lukas Eissing mit dem Ausgleich zur Stelle. Und unmittelbar danach holte sich der Vorbereiter wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte ab. „Leider haben wir diese Seuche, dass wir nach eigenen Toren nicht wach bleiben und uns direkt wieder einen fangen“, haderte Matellias Trainer Thomas Dauwe mit den zwei verlorenen Punkten. Knackpunkt auf der anderen Seite mit Co-Trainer Kai Bröker war die Krake im Metelen-Tor: „Die Chancenverwertung war nicht gut, vor allem in der ersten Halbzeit. Insgesamt ist das aber ein gerechtes Unentschieden.“

Westfalia Leer – FSV Ochtrup II                 3:0 (1:0)

Vor allem im ersten Durchgang war die FSV-Reserve am Drücker. Doch der Ball wollte – auch dank eines überragend aufgelegten Westfalia-Keepers Maurice Telgmann – einfach nicht ins Tor. „Wir haben uns einfach nicht belohnt“, kritisierte Ochtrups Spielertrainer Tim Niehues die Chancenverwertung – auch seine eigene. „Wir hätten nochmal 90 Minuten spielen können und hätten kein Tor gemacht. Auch ich muss mir das ankreiden.“ Denn in Minute 25 lief er alleine auf Telgmann zu – erfolglos. Vier Minuten später machte es Timo Selker nach Vorarbeit von Timo Hüsing besser – 1:0. Nach der Pause drückte Gerold Laschke eine Ecke von Max Joormann über die Linie (57.). Acht Zeigerumdrehungen später machte Matthias Meis nach einer Hereingabe Laschkes alles klar. „Wir hatten in der ersten Hälfte ziemlich Glück. Hintenraus ist der Sieg aber verdient, wenn auch ein bisschen zu hoch“, resümierte Leer-Trainer Thomas Overesch.

Startseite
ANZEIGE