1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Beide mit Vorteilen in der Offensive

  8. >

Spiel der Woche: TuS Laer 08 empfängt Tabellenzweiten Fortuna Emsdetten

Beide mit Vorteilen in der Offensive

Laer

Erster gegen Zweiten – das verspricht, ein spannendes Spiel zu werden, wenn der TuS Laer am Sonntag auf eigenem Platz auf Fortuna Emsdetten trifft.

-gs-

In der Haut von Union Berlin – am Samstag Gastgeber des FC Bayern in der Meisterschaft – möchte nach der Klatsche im Pokal gegen Gladbach wohl niemand stecken. „Genau das habe ich auch gedacht nach der Pokalniederlage. Die Rache der Bayern wird fürchterlich sein“, stimmt Ron Konermann zu. Der Trainer des TuS Laer empfängt mit seiner Mannschaft am Sonntag den Tabellenzweiten Fortuna Emsdetten. Und der hat am Spieltag zuvor mit 1:3 gegen FCE Rheine II seine erste Saisonniederlage einstecken müssen.

Nun ist ein 1:3 gegen Rheine nur bedingt vergleichbar mit einem 0:5 und dem Aus im DFB-Pokal. Doch wer Emsdettens Trainer Francesco Catanzaro (Originalton Bernd Kipp: Kaaatsche!) kennt, der kann sich vorstellen, dass der seine Jungs heiß machen wird auf diese Begegnung. Immerhin spielt der Erste (Laer: 21 Punkte) gegen den Zweiten (20), der durch das 1:3 seinen Platz an der Sonne an die Nullachter abtreten musste.

„Wir sind gewappnet“, sagt Konermann, „auch wenn wir beim 3:2 gegen Altenrheine II einen etwas schwächeren Auftritt gezeigt haben. Immerhin haben wir nach der Niederlage gegen Horstmar eine gute Reaktion gezeigt“, spielt der Laerer Coach auf das 5:0 gegen Nordwalde und 3:0 gegen Ochtrup an.

Fortunas Qualitäten auf dem Platz liegen eindeutig im Spiel nach vorne. „In der Vorwärtsbewegung sind sie stark“, weiß auch Konermann. Und mit Ugur Birdir und Markus Meinigmann haben die Emsdettener in vorderster Front zwei Vollstrecker, die höherklassige Erfahrung mitbringen. „Hinten herum sind sie vielleicht nicht ganz so stark“, mutmaßt Konermann. Wobei beide Mannschaften gleich viele Gegentore bislang hinnehmen mussten, nämlich 14. „Wir werden nicht groß abwarten und schauen, was der Gegner macht, sondern versuchen, unser Spiel durchzudrücken“, soll sich sein Team gar nicht erst auf Spielchen einstellen, sondern seinen Stiefel durchziehen.

Nico Stippel fehlt wegen einer Muskelverletzung immer noch, Hannes Medding und Robin Drees sind angeschlagen.

Startseite
ANZEIGE