1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Burak Yilmaz ist der Anführer

  8. >

Fußball: Europameisterschaft 2020

Burak Yilmaz ist der Anführer

Steinfurt

Was traut er der türkischen Nationalmannschaft bei der EM 2020 zu? Eine Niederlage hat es schon gegeben, die mit 0:3 gegen Italien deutlich war. Mert Karatoprak glaubt aber an seine Landsleute.

Mert Karatoprak, Mittelfeldspieler des Borghorster FC, favorisiert es, sich die Spiele auf türkischen Sendern zu anzusehen. Foto: Thomas Strack

Mert Karatoprak ist im EM-Fieber. Eine Lieblingsmannschaft hat er auch: die Türkei. Und von den Ballkünstlern vom Bosporus erwartet er durchaus etwas. Auch wenn das Auftaktspiel gegen Italien…

„Die Türken stellen eine sehr junge und hungrige Truppe“, lässt der Mittelfeldspieler des Borghorster FC seinen Blick über den Kader von Trainer Şenol Güneş schweifen. Begeistert ist Karatoprak von Uğurcan Çakır, dem 25-jährigen Torwart von Trabzonspor. „Der ist echt genial, der hat schon mehrere Angebote aus dem Ausland vorliegen“, weiß Karatoprak. Vor Çakır verteidigen Merih Demiral (Juventus Turin) und Çağlar Söyüncü (Leicester City), die der BFC-Akteur ebenfalls sehr schätzt. „Anführer der Truppe ist Stürmer Burak Yılmaz. Der ist zwar schon 35 Jahre alt, ist aber immer noch sehr stark. Der kommt mit viel Selbstvertrauen, weil er mit Lille in Frankreich Meister geworden ist“, erklärt er. Angesichts solcher Leistungsträger hält er das Erreichen des Viertelfinales für durchaus realistisch, auch wenn der Start gegen Italien (0:3) wenig verheißungsvoll war. „Ich werde ordentlich mitfiebern, aber nicht so stark wie bei meinem Lieblingsverein Besiktas Istanbul. Wenn die spielen hat das für mich noch einmal eine ganz andere Dimension“, ordnet der Rechtsfuß seine Prioritätenliste.

Die Spiele der Europameisterschaft wird sich Karatoprak mit Familie und Freunden ansehen. Am liebsten bei gutem Wetter mit Köfte oder Würstchen vom Grill und einem kühlen Bier. Spielen die „Ay-Yildizlilar“ (die Mond-Sterne) schaltet der 27-Jährige die türkischen Sender ein: „Die Kommentatoren sind viel emotionaler, und die Übertragung beginnt oft schon über drei Stunden vor dem Anpfiff. Wenn ich es zeitlich schaffe, bin ich dann schon dabei.“

Sollten sich Deutsche und Türken im Turnierverlauf begegnen, dann hält Karatoprak zu den Rot-Weißen. 2008 standen sich die Auswahlteams von DFB und TTF (türkische Fußballverband) zuletzt in einem großen Wettbewerb gegenüber. Damals im Halbfinale der Euro in der Schweiz und Österreich. Ein Match, das der Bezirksliga-Kicker verpassen musste. „Ich war auf dem Rückflug von der Türkei und konnte somit nichts sehen. Ich erinnere mich aber noch gut daran, dass der Pilot den Endstand durchgegeben hat“, so der Bezirksliga-Kicker, der diesmal keine Begegnung der Türken verpassen möchte.

Startseite