1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Trainer müssen Pensum dosieren

  8. >

Fußball: Saisonstart wird auf den 29. August verlegt

Trainer müssen Pensum dosieren

Kreis Steinfurt

Der Westfälische Fußball- und Leichtathletikverband (FLVW) hat bekanntlich den Start der Saison 2021/22 um zwei Wochen nach hinten verlegt. Das setzt die Trainer teilweise unter Zugzwang, denn der Vorbereitungsplan muss geändert werden.

Matellia Metelens Trainer Thomas Dauwe wird seinen Vorbereitungsplan dem späteren Saisonstart anpassen müssen. Foto: Thomas Strack

Der eine oder andere Trainer hatte es schon vermutet oder gerüchteweise aus verschiedenen Quellen gehört. Seit einigen Tagen ist es amtlich, dass der Saisonstart in den Ligen des westfälischen Fußballverbandes nicht am 15. August über die Bühne geht, sondern erst am Wochenende des 28./29. August. Das könnte Probleme aufwerfen, denn die meisten Trainer hatten ihren Vorbereitungsplan auf das frühere Wochenende ausgelegt. Gänzlich umschmeißen müssen sie ihren Terminplan mit Trainingseinheiten und Testspielen allerdings nicht. Nur diejenigen Übungsleiter, die Begegnungen mit Mannschaften aus dem niedersächsischen Fußballverband (NFV) abgemacht hatten, müssen diese eventuell umplanen oder absagen, denn die Vereine des NFV müssen bereits ab dem 8. August wieder um Punkte spielen.

„Ich habe mir natürlich noch einmal Gedanken machen müssen und die Vorbereitung dreigeteilt“, sagt Niklas Melzer, der als Spielertrainer die Vorbereitung von Germania Horstmar unter sich hat. „Dienstags und donnerstags trainieren wir jetzt schon, allerdings in lockerer Form, das heißt Ballgewöhnung mit fußballspezifischen Bewegungen“, ergänzt Melzer. Der offizielle Trainingsauftakt erfolgt trotz der Verschiebung des Saisonstarts am 2. Juli, und auch der erste Test soll am 4. Juli (Sonntag) bei Germania Mauritz II in Münster erfolgen. „Wegen der Verschiebung des Saisonstarts werden wir jedoch eine Pause einlegen, denn es ist noch eine lange Zeit bis Ende August“, sagt Melzer.

„Ich werde wohl einen neuen Plan machen müssen. Da geht es mir ähnlich wie den Kollegen“, spitzt auch Thomas Dauwe für die Kicker von Matellia Metelen den Bleistift neu an. „Aktuell trainieren wir ja schon. Die Jungs wollen vom Platz ja gar nicht mehr runter“, kann er sich über mangelnde Motivation bei seinen Spielern nicht beklagen. „Ich musste einige Spiele verschieben, der endgültige Testspielplan steht noch nicht. Vom 25. Juni bis zum 8. Juli werden auch wir eine Pause einlegen, da man den Spannungsbogen bei drei Monaten Vorbereitung nicht mehr aufrecht erhalten kann.“

Für Altenberges Trainer André Rodine war die Arbeit „nicht sonderlich groß“, wie er selbst betont. Alles über den Haufen werfen, weil sich der Start verzögert, musste der TuS-Trainer nicht: „Wir sind ja schon seit zwei Wochen im Training und machen zwei Einheiten die Woche. Ich musste zwei Spiele umlegen, dann passte alles. Aber wir hatten uns auch schon eine Variante für den 22. August zurecht gelegt; daher war der Aufwand nicht besonders.“

Ähnlich sieht es auch beim Bezirksligisten SV Burgsteinfurt aus: „Ich habe nicht viel verändert an meinem Vorbereitungsplan. Eine Begegnung ist hinzugekommen, sodass es es jetzt sieben Spiele plus Pokalspiel sind. Wir trainieren zwar jetzt schon zwei Mal in der Woche, aber nur ganz locker. Offizieller Trainingsstart ist am 9. Juli“, sagt Trainer Christoph Klein-Reesink, der dann auch einen alten Bekannten in seinen Reihen willkommen heißen kann. Christian Ra­decke, zuletzt als rechter Außenverteidiger im Team, hat seine Knieprobleme überwunden und „wieder Bock aufs Kicken“, erklärt Klein-Reesink.

Für Jannik Holtmann, den Spielertrainer des A-Ligisten FSV Ochtrup, ist der um zwei Wochen nach hinten verlegte Saisonstart nicht zwingend nachvollziehbar. „Ich sehe da wenig Sinn drin, aber nun gut“, positioniert sich der Töpferstädter. Durch den Verbandsentschluss verlängert sich die Vorbereitungszeit der Rot-Schwarzen auf acht Wochen. „Das ist schon eine ganze Stange“, befürchtet Holtmann eine eventuelle Überbelastung. Aus diesem Grund wird auch die eine oder andere Trainingseinheit gestrichen. Großartige Änderungen in Sachen Testspiele wird es nicht geben. Die angesetzten Termine bleiben, hinzu kommen zwei weitere Tests gegen Westfalia Osterwick und den FC Epe II.

Los geht der Reigen der Testspiele im Fußballkreis Steinfurt übrigens schon am Samstag, wenn Landesligist SC Altenrheine Eintracht Mettingen erwartet.

Startseite