1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Metelen
  6. >
  7. Ein richtig fettes Programm

  8. >

Springsport: Metelener Reitertage starten am Freitag

Ein richtig fettes Programm

Metelen

Ein kleines Stück Olympia in Metelen? Richtig: Denn bei den am kommenden Wochenende anstehenden Reitertagen des ZRFV Metelen werden so einige hochkarätige Teilnehmer erwartet.

Von Marc Brenzel

Maurice Tebbel, der für Deutschland bei den Olympischen Spielen in Tokio startete, stellt sich und seine Pferde am Wochenende in der Metelener Heide vor. Foto: Stefan Lafrentz via www.imago-images.de

Nach zwei durch die Pandemie bedingten mageren Jahren bietet der ZRFV Metelen bei seinen am Freitag beginnenden Reitertagen wieder ein richtig fettes Programm an. An drei Tagen stehen 24 Prüfungen von der E-Klasse bis zum Zwei-Sterne-S-Springen auf dem reichhaltigen Prüfungsplan. „Wir sind super zufrieden. Sowohl was die Zahl und die Qualität der Springerinnen und Springer, als auch die Nennzahlen betrifft. Davon war nicht unbedingt auszugehen“, ist Ludger Palster, Geschäftsführer des gastgebenden Vereins, begeistert.

Der Auftakt am Freitag gehört den jungen Pferden und ihren Reitern. Um 9.30 Uhr geht es mit einer A**-Prüfung für Vierjährige los, den Abschluss bildet ab 18.15 Uhr ein knackiges M**-Springen.

Für die U 16-Junioren steht am Samstag um 15.30 Uhr eine Sichtung für das Westfälische Nachwuchschampionat an (Klasse L), um 16.15 Uhr folgt eine Vorbereitungsprüfung für Junioren zur Westfälischen und zur Deutschen Meisterschaft (Klasse M**). Höhepunkt des zweiten Turniertages ist der Preis der Volksbank Gronau-Ahaus, ein S*-Springen mit Siegerrunde (ab 18.15 Uhr). Stolze 46 Paare haben sich gemeldet.

„Das kann sich sehen lassen“, ist Palster erfreut. Für das Vorstandsmitglied ist klar: „Das hat natürlich auch mit unserem neuen Reitplatz zu tun, auf dem die Reiterinnen und Reiter beste Bedingungen vorfinden.“ 2020 hatte der Verein von einem Rasen- auf einen Allwetterplatz „umgesattelt“. Die Baumaßnahme war sozusagen Gold wert, denn auf Rasen wollen nicht mehr viele Sportler antreten. „Am Samstagabend mal auf eine Wurst und ein Kaltgetränk vorbeikommen und sich sehr guten Sport ansehen – das hat doch was“, wirbt Palster für einen Turnierbesuch.

Besten Springsport verspricht der Sonntag: Um 12 Uhr wird der „Preis der Provinzial-Versicherung 2022“ eingeläutet. Die S*-Prüfung ist an Junioren und junge Reiter adressiert und ist eine von vier Wertungsprüfungen zur Qualifikation zum Preis der Sieger Ende August in Münster. 60 angemeldete Pferd-Reiter-Kombinationen dokumentieren den hohen Stellenwert der Prüfung.

Schluss- und Höhepunkt zugleich ist der Große Preis der Kreissparkasse Steinfurt und der Firma Wischemann. Die Konkurrenz ist als S**-Springen mit Stechen ausgeschrieben und mit 4000 Euro dotiert (Beginn: 16 Uhr). Das lockt ein starkes Feld an. Titelverteidiger ist Elmar Vinkelau aus Legden, der 2019 den vorerst letzten Großen Preis von Metelen auf „Montenda“ gewann. Schon 2018 war das Duo siegreich.

Ein Hauch von Olympia weht durch die Metelener Heide, wenn Maurice Tebbel mit seinen Pferden in den Parcours geht. Der 28-Jährige aus Emsbüren vertrat Deutschland bei den jüngsten Spielen in Tokio, wo der WM-Dritte mit der Mannschaft von 2018 in Tryon auf „Don Diarado“ in der Teamwertung zum Einsatz kam. Der hochdekorierte Nationenpreisreiter Johannes Ehning hat seine Teilnahme ebenso angekündigt wie Lars Volmer, der beim CHIO in Aachen unlängst das Finale des U 25-Springpokals gewann.

Die Merschformans aus Osterwick gehören zum Starterfeld, dem auch vielversprechende Amazonen wie Zoe Kappelhoff zuzurechnen sind. Hendrik Zurich und Tobias Woltering vertreten den benachbarten Reit- und Fahrverein Och­trup. Speziell Zurich ist mit seinen Pferden immer für einen schnellen Ritt zu haben.

Startseite
ANZEIGE