1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Metelen
  6. >
  7. TB Burgsteinfurt überzeugt in Menne

  8. >

NRW-Liga/Landesliga: Metelener verlieren in Warendorf

TB Burgsteinfurt überzeugt in Menne

Burgsteinfurt/Metelen

Mit einem 9:3-Sieg beim SV Menne haben sich die Tischtennisspieler des TB Burgsteinfurt aus der Winterpause zurückgemeldet. Der Start verlief noch etwas holprig, doch am Ende gewannen die Stemmerter verdient. Für den TTV Metelen wird die Luft in der Landesliga hingegen immer dünner.

-mab/aj-

Max Kruse (l.) wusste in Menne zu gefallen. Dafür stehen zwei Siege im Einzel und ein Erfolg im Doppel. Foto: Thomas Strack

Die Tischtennisspieler des TB Burgsteinfurt sind prächtig aus der Winterpause gekommen. In der ersten Partie der Rückrunde in der NRW-Liga punkteten die Stemmerter beim SV Menne doppelt. Nach etwas mehr als drei Stunden Spielzeit hatte der Turnerbund ein 9:3 für sich verbucht.

Danach sah es zunächst nicht unbedingt aus, denn in den Doppeln musste sich der Turnerbund echt strecken, um zwei der drei Duelle für sich zu entscheiden. Tim Beuing und Max Kruse sowie Franz Weitkamp und Jörg Bäumer wandelten jeweils einen 1:2-Satzrückstand in einen Sieg um.

Das obere Paarkreuz mit Kruse und Tim Beuing baute die Führung auf 4:1 aus, aber mit zwei Erfolgen in der Mitte kam Menne wieder heran. Doch danach verstanden die Münsterländer keinen Spaß mehr. Sascha Beuing (3:1), Bäumer (3:1), Tim Beuing (3:1), Kruse (3:2) und Dawid Ciosek (3:1) machten mit fünf Siegen am Stück den doppelten Punktgewinn perfekt.

„Okay, Menne ist ohne seine etatmäßige Nummer eins angetreten, aber wir haben auch echt gut gespielt. Das kann man nicht anders sagen“, bescheinigte Teamsprecher Tim Beuing seinen Mitspielern und sich eine tadellose Leistung. Mit nunmehr 11:9 Zählern haben sich die Burgsteinfurter etwas Luft auf den Relegationsplatz sieben verschafft.

In der Landesliga wird die Luft für den TTV Metelen immer dünner. Nach der klaren 2:9-Niederlage beim Tabellennachbarn Warendorfer Sport Union liegt der TTV als Tabellenachter mit 9:13 Zählern auf einem der beiden Relegationsplätze.

Im Hinspiel hatten die Metelener noch mit 9:5 beide Zähler eingefahren. Im Rückspiel war das Sextett aus der Vechtegemeinde meilenweit von einem Punktgewinn entfernt. Auch wenn die Niederlage am Ende etwas zu hoch ausfiel, so mussten die Gäste neidlos anerkennen, dass die WSU einfach stärker war und in den knappen Partien zumeist die Nase vorn hatte. Mateusz Ksiazczyk gegen Florian Schembecker im ersten Einzel und Stefan Weiß gegen Marco Rolf punkteten in einer sehr eindeutigen Begegnung. Am kommenden Samstag reist der TTV Metelen zum SV Neubeckum, wo er unter Zugzwang steht.

Startseite
ANZEIGE