1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Ausverkauft? Hauptsache die Halle tobt beim Heimspiel der WWU Baskets

  8. >

Basketball: Pro B

Ausverkauft? Hauptsache die Halle tobt beim Heimspiel der WWU Baskets

Münster

Sechster Spieltag in der Basketball-Pro-B – und ein richtiges Topspiel steht in Berg Fidel an. Die WWU Baskets, aktuell Dritter, erwarten am Sonntag um 17 Uhr den punktgleichen Spitzenreiter BSW Sixers. Ob die Halle im dritten Heimspiel erstmals ausverkauft sein wird? Man weiß es noch nicht ...

Alexander Heflik

Könnten die WWU Baskets am Sonntag den fünften Saisonsieg im sechsten Punktspiel feiern? Eine große Kulisse ist auf jeden Fall gewiss. Foto: Jürgen Peperhowe

Ausverkauft? Und das bereits im dritten Heimspiel der Saison? Nun gut, der Anlass wäre passend, wenn die WWU Baskets im Spitzenspiel am Sonntag (17 Uhr) den punktgleichen Tabellenführer BG Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen 06 – kurz BSW Sixers – erwarten. 2075 kamen zum Saisonstart gegen Bernau, 2650 dann gegen Rist-Wedel – und nun?

Manager Helge Stuckenholz lässt sich da nicht locken. 2400 Sitzplätze und 600 Stehplätze stehen zur Verfügung. Der Saisonstart war dufte, die ersten personellen Klippen wurde vom Team von Trainer Philipp Kappenstein umschifft. „Im vergangenen Jahr standen wir nach fünf Spieltagen als Aufsteiger bei einem Sieg und vier Niederlagen. Jetzt sind es vier Siege und eine Niederlage. Wahnsinn“, sagt Stuckenholz – und lehnt sich auf keinen Fall zurück. Er zitiert dabei den großen Trainer-Philosophen des Basketballs. Svetislav Pesic hat mal irgendwann gesagt, dass das Grundgefühl der Zufriedenheit der größte Gegner einer Mannschaft sei. Also hungrig auf Siege und unzufrieden bleiben. Nur so geht es weiter voran.

Folgt man Stuckenholz, so haben die Baskets schon mal am Limit agiert, die Ausfälle von Marck Coffin und Nico Funk, der beiden Aufbauspieler, verdauen müssen. Jojo Cooper wurde geholt, der junge Leo Lüsebrink kann als „Backup von Cooper“ die Pro B alles andere als entspannt kennenlernen. Das nennt man wohl eine richtige Feuertaufe für ihn. Nun also geht es gegen ein sogenanntes Farmteam. Die BSW Sixers sind ein Ableger des Erstligisten Mitteldeutscher BC. Da muss immer mit etwas „Wundertüte“ gerechnet werden.

Überhaupt traut sich Stuckenholz nicht an eine genaue Bewertung der Machtverhältnisse in der Pro B heran. „Alle haben Probleme, bei den Farmteams weiß man nicht, wer spielt. Alles ist offen“, sagt er. Nur eines weiß er, dass sich die WWU Baskets in Heimspielen auf die eigenen Fans verlassen kann. Hexenkessel Berg Fidel – auch wenn es ein Sonntag ist, auf den die Baskets nach Absprache mit dem USC Münster ausweichen – ist eine Garantie. Ausverkaufte Halle am Ende des Tages – das könnte durchaus Realität werden.

Startseite