1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Die Unbezwingbaren – WWU Baskets Münster besiegen Panthers Schwenningen

  8. >

Basketball: 2. Liga ProB

Die Unbezwingbaren – WWU Baskets Münster besiegen Panthers Schwenningen

Münster

14. Sieg in Serie: Die Traumreise der WWU Baskets Münster geht weiter. Am Samstag wurden im ersten Playoff-Halbfinale die Panthers aus Schwenningen mit 75:62 bezwungen. 3000 Zuschauer am Berg Fidel waren begeistert.

Thomas Austermann

Wer soll den Mann mit den vier Armen stoppen? Malcolm Delpeche war einmal mehr einer der Matchwinner für die WWU Baskets. Foto: Peter Leßmann

Die nächste Folge der in Münster so beliebten Serie namens „Die Unbezwingbaren“ ist abgedreht: Auch im ersten Playoff-Halbfinalspiel in der 2. Bundesliga ProB setzten die WWU Baskets Münster ihren famosen Lauf mit dem 14. Sieg nacheinander fort und zähmten die Panthers Schwenningen mit 75:62 (35:27). Der undankbare Rückspiel-Termin am Karsamstag kann ein sportliches Osterfest unter den Körben einläuten.

Die größte Dominanz strahlten die ohne Anton Geretzki und Daniel Woltering angetretenen Baskets erneut im Schlussviertel aus, in dem mit 27:16 der Erfolg erst festgeschrieben wurde. Stehend applaudierten die 3000 bestens gelaunten Fans – abzüglich der zwei Dutzend Panthers-Anhänger – in den letzten zwei Minuten dem extrem hartnäckigen Gewinner, der seinen Plan aufgehen sah. „Wir haben diese Topleute volle 40 Minuten unter Druck gesetzt – wir mussten sie müde machen. Schwenningen ist dann am Ende zusammengebrochen“, sagte Trainer Philipp Kappenstein. Ihm und Assistent Atilla Göknil dürften alle münsterischen Baskets-Freunde irgendwann aufrichtig gratulieren angesichts des Niveau-Sprungs des Kaders, der heuer einen Sport anbietet, der mit den alten Regionalligazeiten so gar nichts mehr zu tun hat.

Längst nicht alles lief glatt: In den ersten Szenen mangelte es der längenmäßig überlegenen WWU-Truppe an Körpersprache und Bereitschaft unter den Körben, aber das wuchs sich nicht zum größeren Manko aus. Obschon sich Aufbau Jojo Cooper drei Freiwürfe leistete, schwang er sich am schnellsten dazu auf, die tragende Rolle einzunehmen. Sein muskelbepackter Kontrahent Konstantin Karamatskos warf Gewicht und Routine ins Gefecht.

Schwenningen zog, obwohl der einzige Center Seid Hajric gar keine Rolle spielte, stets unter den Korb, um die Asse Bill Borekambi (19 Punkte) und Rasheed Moore (15) einzusetzen, verweigerte aber Versuche aus der Distanz. Das insgesamt dünnere zweite Viertel (15:13) schrieb die Richtung fest: Die Verteidigung war beiderseits Trumpf.

Die Baskets knickten dann auch nicht ein, nachdem sie vier Minuten lang im dritten Viertel ohne Punkt blieben. Eine ganze Reihe an Spielern verwarf, ehe Alex Goolsby per Dreier und Leo Padberg mit einem „Buzzer-Beater“ aus der Distanz die zwei Gäste-Führungen zunichtemachten.

Münsters Jungs prägten das Schlussviertel, denn der allgegenwärtige Cooper und der nachsetzende Malcom Delpeche rissen das Spiel an sich. Als der zuvor offensiv glücklose Jan König zwei Dreier setzte und die 69:56-Führung sicherte, waren die Schwarzwälder frustriert. Und verwarfen nacheinander von der Linie.

Baskets: Cooper (21/2), Delpeche (16), Goolsby (11/3), J. König (8/2), Hänig (6), A. König (5/1), Padberg (4/1), Porcher (4)

Startseite