1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Drei zweite Plätze und Longlist-Berufung für Klimke und Franziskus

  8. >

Reiten: CHIO

Drei zweite Plätze und Longlist-Berufung für Klimke und Franziskus

Münster

Drei zweite Plätze und eine WM-Nominierung verbuchte Ingrid Klimke am Wochenende beim CHIO in Aachen. Sie ritt den Nationenpreis sowohl in der Vielseitigkeit als auch in der Dressur. Als Belohnung gab es für die Reitmeisterin und Franziskus die Nominierung für die WM-Longlist.

Von Thomas Rellmann

Ingrid Klimke und Franziskus wurden in Aachen Zweite. Foto: Imago/Stefan Lafrentz

Allein am Samstag schaffte es Ingrid Klimke beim CHIO in Aachen dreirmal aufs Treppchen – jeweils belegte die Münsteranerin den Silberrang, zweimal davon im Team. „Ich habe den Tag genossen! Wenn ich zu Hause ein Pferd nach dem anderen reite, ist das wesentlich stressiger als hier. Ich bin sehr stolz, in der Dressur und in der Vielseitigkeit in der Nationenpreismannschaft gewesen zu sein.“

Zunächst wurde sie im Grand Prix Special 14. mit Franziskus. Ihre 72,383 Punkte steuerte die 54-Jährige zum zweiten Platz mit der deutschen Equipe knapp hinter Dänemark bei. Der Rückstand betrug nur rund 5,5 Punkte. Die Disqualifikation von Isabell Werth und ihren aus dem Maul blutenden Hengst Quantaz raubte den Gastgebern die Chance auf den Sieg. Am Sonntag wurden Klimke und Franziskus, di zudem aus dem Perspektiv- in den Olympia-Kader rückte, wie Vereinskollegin Helen Langehanenberg und Annabelle, die am Freitag im Special Dritte geworden waren, auf die Longlist für die WM in Herning gesetzt.

Zwei weitere zweite Plätze

Im Nationenpreis der Vielseitigkeitsreiter schaffte es die deutsche Mannschaft ebenfalls auf Rang zwei (86,100 Punkte) und musste nur Großbritannien (80,100 Punkte) passieren lassen. Das Einzel beendete Klimke mit Siena just do it als 28. mit 94,80 Zählern.

Den Intermediaire beendete Klimke ebenfalls an Position zwei. Mit Freudentänzer kam sie in dieser Dressur auf 73,412 Zähler und musste nur ihrem Teamkollegen Frederic Wandres mit Quizmaster den Vortritt lassen.

In einer kombinierten Spring-, Vielseitigkeits- und Fahrprüfung am Samstagabend wurde die Reitmeisterin mit Weisse Düne im Team, zu dem Johnny Pals und Chester Weber zählten, Sechste (186,70 Punkte).

Franziskus in der Kür am stärksten

Am Sonntag gelangten Klimke und Franziskus im Großen Preis von Aachen auf Platz zwölf (77,960 Punkte). Damit endete der Doppelstart in Aachen in der Dressur und in der Vielseitigkeit positiv. Ihr Hengst Franziskus zeigte in der Kür seine stärkste Leistung im Dressur-Viereck. Die 54-Jährige aus Münster wurde Zwölfte und kann hoffen, für die Dressur-WM in Herning und für die WM in der Vielseitigkeit im September in Pratoni del Vivaro nominiert zu werden.

Springreiter Gerrit Nieberg vom RV St. Hubertus Wolbeck verpasste im Allianz-Preis nur um 57 Hundertstel das Podium. In 56,28 Sekunden wurde er mit Blues d’Aveline am Samstag fehlerloser Vierter. Nur ein Quartett blieb sowohl im Normalumlauf als auch in der Siegerrunde ohne Strafpunkte. Im Finale des Sparkassen-Youngsters-Cup landete er mit Cwept an Position elf und verpasste in 78, 87 Sekunden ganz knapp das Stechen. Die Springprüfung am Sonntag beendete er mit Amigo auf Platz 17 in 68,00 Sekunden. In der Gesamtwertung der Global-Champions-Tour liegt Nieberg auf Platz 57.

Startseite
ANZEIGE