1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Dritter Aufstieg durch die Hintertür – auch der UBC Münster II geht hoch

  8. >

Basketball: Regionalliga

Dritter Aufstieg durch die Hintertür – auch der UBC Münster II geht hoch

Münster

Der UBC Münster kann sein Aufstiegstriple feiern. Nachdem schon die WWU Baskets und die Frauen künftig eine Klasse höher spielen dürfen, erhielt nun auch die zweite Männer-Mannschaft die Nachricht, doch noch aufzusteigen – und das wie die beiden anderen Teams nachträglich.

-hen-

Trainer Christoph Schneider gibt beim UBC Münster II künftig in der Regionalliga die Anweisungen. Foto: Wilfried Hiegemann Foto: Wilfried Hiegemann

Erst die WWU Baskets (in die 2. Bundesliga Pro A), dann die Frauen des UBC Münster (in die Regionalliga) und nun die zweite Männer-Mannschaft – zum dritten Mal rutschte in diesem Sommer eine Mannschaft von Münsters erster Basketball-Club durch die Hintertür eine Klasse hoch. Die von Christoph Schneider trainierte Reserve erhielt nun die gute Nachricht, dass nach einem Verzicht ein Platz in der Regionalliga frei geworden ist und sie daher nachrücken darf.

„Wir freuen uns riesig über den Aufstieg. Dieser hebt nach dem Aufstieg der WWU Baskets unsere gesamte Vereinsstruktur auf ein höheres Niveau“, sagte UBC-Präsident Meinhard Neuhaus, der derzeit in Malaga mit der deutschen Ü-55-Nationalmannschaft die Europameisterschaft bestreitet.

Erfahrung und Talent

Lange überlegen, ob der Tabellenzweite der Vorsaison (19 Siege aus 22 Partien) das Angebot des Westdeutschen Basketball-Verbandes annehmen sollte, musste keiner. Mit einem Regionalliga-Team hat der Club für das Pro-A-Team nun einen perfekten Unterbau, in dem sich die jungen Spieler aus der U-19-Bundesliga (NBBL) entwickeln sollen. „Wir hatten uns frühzeitig überlegt, ob wir bei einem möglichen Teilnahmerecht aufsteigen und wie wir dann den Kader zusammenbauen wollen“, erklärte Schneider.

Das künftige Aufgebot in der Regionalliga, die für die Youngster eine „Ausbildungsliga“ (Schneider) sein soll, wird von einem erfahrenen Quintett angeführt: Jan und Andrej König, Leo Padberg, Alex Goolsby und Guido Narendorf sollen den Talenten wie Paul Viefhues, Joshua Sievers, Neuzugang Oskar Humpert oder Lukas Ehrich Halt geben. „Ein, zwei andere NBBL-Spieler könnten vielleicht jetzt auch aufgrund dessen kommen, dass wir 1. Regionalliga anbieten können. NBBL und Regionalliga zusammen ist ein gewichtiges Argument“, sagte Schneider, der künftig noch enger mit U-19-Coach Atilla Göknil zusammenarbeiten wird.

„Wir werden im nächsten Schritt die Trainingseinheiten und beide Mannschaften noch enger verzahnen“, meinte Jugend-Koordinator Sven Schaffer.

Startseite
ANZEIGE