1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Gerrit Göcking: „Schuhe hängen in der Gelmer-Kabine – und da bleiben sie“

  8. >

Fußball: Bezirksliga

Gerrit Göcking: „Schuhe hängen in der Gelmer-Kabine – und da bleiben sie“

Münster

Gerrit Göcking ist Kinderhauser, wechselte im Sommer aber als Trainer von GW Gelmer zum SC Münster 08. Wir stellen den 31-Jährigen im Fragebogen vor.

Gerrit Göcking (2. v. li.), hier noch im Dress von GW Gelmer, ist seit dem Sommer Trainer des Bezirksligisten SC Münster 08. Foto: Wilfried Hiegemann

Gerrit Göcking

Alter: 31

Sportart: Fußball

Verein: SC Münster 08

Beruf: Webdesigner

Was ist Ihr Lieblingsort in Münster?

Ganz klar: Kinderhaus. Da bin ich groß geworden, zur Schule gegangen, habe meine heutige Frau kennengelernt und wohne ich noch immer. Kinderhaus ist meine Heimat.

Erinnern Sie sich noch an Ihre erste CD?

Das muss ein altes Hip-Hop-Album gewesen sein, wahrscheinlich Dr. Dre oder Eminem.

Was hören Sie momentan am liebsten?

Querbeet, aber am liebsten immer noch Oldschool-Hip-Hop.

Welcher Film oder welche Serie hat Sie zuletzt vom Hocker gerissen?

Ich gucke gerne mal was zwischendurch, am liebsten Serien wie „Prison Break“, in denen etwas Action steckt.

Welcher Sport außer Fußball fasziniert Sie?

Gespielt habe ich nichts außer Fußball, aber ich schaue mir gerne American Football und die NFL an.

Der Bezirksliga-Auftakt mit Ihrem neuen Club SC Münster 08 ist gleich das Wiedersehen mit GW Gelmer. Eine besondere Partie?

Ich musste lachen, als ich den Spielplan gesehen habe. Eigentlich hätte ich mir das Duell etwas später gewünscht. Gelmer hatte in der Vorbereitung zwar etwas personelle Probleme, aber sie werden eine schlagfertige Truppe stellen. Ich freue mich sehr darauf, alle wiederzusehen.

Letzte Saison waren Sie viel als Spielertrainer im Einsatz. Geht das so weiter?

Nein, ich werde gar nicht mehr auf dem Platz stehen. Meine Fußballschuhe hängen noch in Gelmer in der Kabine – und da sollen sie auch bleiben. Ich habe echt Bock, nur noch an der Linie zu stehen. Das ist mit den Verantwortlichen von Nullacht auch klar so kommuniziert.

Startseite
ANZEIGE