1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Keil-Festival beim Gievenbecker 7:4 in Neuenkirchen

  8. >

Fußball: Westfalenliga

Keil-Festival beim Gievenbecker 7:4 in Neuenkirchen

Münster

Elf Tore, vier Strafstöße, ein Platzverweis und vor allem ein fünffacher Torschütze: Goalgetter Christian Keil drückte dem ohnehin spektakulären 7:4-Erfolg des 1. FC Gievenbeck bei SuS Neuenkirchen seinen Stempel auf – genauer gesagt gleich fünf davon. Kleine nicht ganz unwichtige Randnotiz: Der FCG bleibt dadurch natürlich einsame Spitze in der Liga.

Von Ansgar Griebel

Trifft schon seit vielen Jahren für den 1. FCG: Selten jedoch so nachhaltig wie an diesem Sonntag: Christian Keil Foto: fotoideen.com

Nichts gegen Jannik Balz und Henning Dirks: Beide trafen am Sonntag für den alten und neuen Westfalenliga-Spitzenreiter 1. FC Gievenbeck – doch ihrer Tore hätte es an diesem denkwürdigen Fußball-Nachmittag in Neuenkirchen gar nicht mehr bedurft. Den fünften Dreier im sechsten ungeschlagenen Spiel der Punkteserie sicherte Torgarant Christian Keil im Alleingang – und das, obwohl Gastgeber Neuenkirchen auch satte vier Mal – jeweils nach Standardsituationen – FCG-Keeper Nico Eschhaus bezwingen konnte. Aber „Keili“ war gleich fünf Mal zur Stelle beim 7:4 (4:2)-Husarenritt der Gievenbecker. 13, 27, 36, 39 – die ersten vier Einschläge in Abschnitt eins dürfen auf dem nächsten Lottoschein des Torjägers nicht fehlen. Treffer Nummer fünf in der 90. Minute fällt ein wenig aus dem Rahmen – aber das tat der Auftritt der Gievenbecker ohnehin in nahezu jeder Hinsicht.

Neuenkirchen eröffnet das Schützenfest

Nach fünf Minuten gingen die Platzherren in Führung, nach 29 Minuten glichen sie noch einmal aus (2:2), dann übernahm endgültig der Gast aus Münster, der allerdings nach 56 Minuten nur noch zu zehnt im Einsatz war, weil Johan Scherr zum zweiten und damit einmal zu oft gelb sah. Den fälligen Strafstoß, einen von vier gerecht verteilten Elfern in dieser Partie, verwandelte Neuenkirchens dreifacher Torschütze Joshua Roß zum 3:4-Anschluss – und bescherte FCG-Trainer Florian Reckels eine „nicht gerade gesundheitsförderliche“ Schlussphase mit Happy end. „Aber für die Zuschauer war es sicherlich ein tolles Spektakel“, so Reckels. Wobei es für die Gästefans sogar noch etwas schöner gewesen sein dürfte.

1. FCG: Eschhaus – Beil (66. Strothmann), Scher, Mende – Röhe, Mand, Kurk, Balz (75. Dirks) – Maddente (53. Brüwer), Geisler (90. Martin), Keil

Startseite