1. www.muensterschezeitung.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Muenster
  6. >
  7. Blackhawks wollen nach Aufstieg "einfach mal hallo sagen"

  8. >

American Football: Regionalliga

Blackhawks wollen nach Aufstieg "einfach mal hallo sagen"

Münster

Die schwarzen Falken sind zurück in ihrem Käfig – und da fühlen sie sich am wohlsten, auch weil der Cage der Münster Blackhawks an der Sentruper Höhe oben ohne ist. So kann der Regionalliga-Aufsteiger auch in dieser Saison wieder abheben. Am Samstag (15 Uhr) beginnt der Höhenflug gegen die Cologne Falcons.

Von Ansgar Griebel

Das Aufstiegsteam der Blackhawks im Aufstiegsdress. Die neue Kollektion wird sehnsüchtig erwartet. Foto: Blackhawks

Alexander Naretz brennt für seinen Sport und für seinen Verein. Der Chefcoach der Münster Blackhawks blickt mit großer Begeisterung dem ersten Spiel seiner Mannschaft in der American-Football-Regionalliga entgegen – allerdings auch mit ungewohntem Frust: 120 Football-Spieler machen die Trainingseinheiten der Blackhawks zu einer Massenbewegung, 85 Aktive machten sich Hoffnung auf einen Einsatz beim Liga-Debüt am Samstag (15 Uhr) gegen die Cologne Falcons, aber nur 50 passen auf den Mannschaftsbogen. Auch das Streichkonzert ist Chefsache, „und wirklich keine schöne“, stöhnt Naretz. Ansonsten, das verrät der Münsteraner im Gespräch mit Redakteur Ansgar Griebel, ist aber alles perfekt bei den Hawks. Es kann losgehen.

Neue Saison, neue Gegner, neue Liga – eine ganz neue Herausforderung. Wie haben sich die Blackhawks dafür gerüstet?

Naretz: Wir sind immer noch mega happy, dass wir den Aufstieg geschafft haben und nehmen die Herausforderung an. Wir haben ja nichts zu verlieren, wir sind die Neuen – aber wir müssen uns auch nicht verstecken. Wir haben eine extrem junge Truppe, die aber auch schon erfahren ist. Der Kader ist zusammengeblieben und einige sehr starke Neuzugänge sind dazugekommen. Wir wollen in der Liga einfach mal hallo sagen und beste Grüße aus Münster bringen.

Blackhawks-Neuzugang aus den USA

Sieben Saisons haben die Blackhawks in ihrer Vereinshistorie absolviert, drei davon beendeten sie als Aufsteiger. Abstiegskampf ist nicht in der Hawks-DNA angelegt. Was sind die Ziele für diese Spielzeit?

Naretz: Auch, wenn es abgedroschen klingt, aber wir schauen von Spiel zu Spiel. Damit sind wir immer gut gefahren. Wir wissen um die Stärken der Gegner, aber wir wissen auch, was wir können. Wir sind eine sehr junge Mannschaft und dürften Vorteile in der Athletik haben, aber wir treffen auf Spieler, die schon viele Jahre Erfahrung in den ersten drei deutschen Ligen mitbringen. Es wird spannend.

Was erwartet die Mannschaft in Liga drei, worauf dürfen sich die Fans freuen?

Naretz: Verlass ist auf unsere Defense, die war zuletzt schon bärenstark und ist noch stärker geworden. Unsere Rudelverteidigung ist schwer zu knacken. Da, wo der Ball ist, da wird unser Team sein. Und unsere Offensive ist smart, schnell und tricky ....

Alte Leistungsträger und neue Hoffnungsträger …

Naretz: Ja, da passen die Puzzleteile. Zu unserem jungen aber bewährten Quarterback Nils Korella kommen unter anderem Tightend Mason Wirth-Lefler aus den USA und Receiver Chris Busse, der zuletzt in Bielefeld schon Regionalliga spielte. Mit Tammo Braun von den Mammuts ist ein großartiger Defensespieler zu uns gewechselt und Kicker Marcel Kolov hat in Düsseldorf schon in der ersten Liga gepunktet.

So starten die Blackhawks in die Saison

Das Derby fällt in diesem Jahr aus, wann und wo wird es ein Wiedersehen mit den Mammuts geben?

Naretz: So oft es geht. Wir sind eine große Football-Familie. Wann immer es geht, werden wir bei den Heimspielen der Mammuts sein und die Daumen drücken. Und dann warum nicht in Liga drei.

Startseite
ANZEIGE